×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

Siebträger

Ein Siebträger bzw. eine Siebträger-Maschine ist ein Gerät zum Brühen von Kaffee. Meist wird das Gerät für die Zubereitung von Espresso oder Getränken auf Espresso-Basis verwendet. Insbesondere in der Gastronomie sind Siebträger für die Zubereitung von Kaffeespezialitäten weit verbreitet. Sie werden vor allem deshalb geschätzt, weil sie schnell und relativ einfach zu bedienen sind und dennoch sehr hochwertigen Kaffee erzeugen.

Wie funktioniert eine Siebträger-Espressomaschine?

Diese Espressomaschinen sind oft Halbautomaten und arbeiten mit einem abnehmbaren Siebträger: Das Kaffeemehl wird am besten in einer separaten Kaffeemühle frisch gemahlen, in den Siebträger gefüllt und dort mit einem sogenannten Tamper festgedrückt, damit es nicht aufgewirbelt wird. Daraufhin wird der Siebträger in der dafür vorgesehenen Vorrichtung in der Maschine befestigt. Wasser wird in die Maschine gefüllt, das dann darin auf etwa 90 °C erhitzt und mit einem Druck von ca. 9 bar durch den Siebträger gepresst wird. Für die Druckerzeugung nutzen die Kaffeemaschinen heute meist eine elektrische Pumpe oder einen Hebel. Anschließend kann man den Kaffee ganz einfach auf Knopfdruck herauslassen.

Wie reinige ich meine Siebträger-Maschine?

Um sicherzustellen, dass der Kaffee aus der Siebträger-Maschine gut schmeckt und gesundheitlich unbedenklich ist, sollte man diese regelmäßig reinigen. Speziell wenn man sehr kalkhaltiges Wasser für die Zubereitung der Getränke verwendet, lagern sich nach einiger Zeit oft Kalkrückstände ab. Um diese zu entfernen, mischt man Entkalkerflüssigkeit mit Wasser und lässt dieses Gemisch durch die Maschine laufen. Wichtig ist, dass der Siebträger dabei leer ist und kein Kaffeepulver enthält. Grundsätzlich sollte dieser außerdem nach jeder Zubereitung von Kaffeerückständen befreit werden. Dazu klopft man den Kaffeesatz heraus und wischt den Siebträger mit einem Tuch aus. Da der Kaffee bei der Extraktion Öle freisetzt, könnten diese sonst den Geschmack des nächsten Espressos beeinträchtigen.

Wann und von wem wurde die Siebträger-Maschine erfunden?

Bereits im 19. Jahrhundert wurde versucht, Espresso mit einer Maschine zuzubereiten. Damals bestand die größte Herausforderung darin, den notwendigen Druck zu erzeugen. Bereits auf der Weltausstellung 1855 in Paris wurde von Luigi Bezzera ein Prototyp vorgestellt, den er später mit anderen Erfindern weiterentwickelte. Ursprünglich wollte Bezzera mit dieser Maschine die Dauer der Kaffeepausen seiner Mitarbeiter reduzieren. Als offizieller Erfinder der Espresso-Maschine, auf die auch die heutige Siebträger-Maschine zurückgeht, gilt vor allem in Italien Angelo Moriondo. Er reichte 1884 ein Patent für eine Maschine ein, die mit Wasser und Wasserdampf arbeitete. Die erste deutsche Siebträger-Maschine für Privathaushalte kam in den 1950er-Jahren auf den Markt. Das erste Modell hieß „Arcati“.