×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

Anrufbeantworter

Ein Anrufbeantworter nimmt Anrufe in Abwesenheit entgegen. Die anrufende Person erhält die Möglichkeit, nach einem Signalton eine Mitteilung aufzusprechen. Die Nachricht zeichnet der Anrufbeantworter auf und der abwesende Gesprächspartner hört sich die Mitteilung später an. Im Festnetzbereich sind Anrufbeantworter optionale Geräte. Mobilfunkgesellschaften bieten ihren Kunden virtuelle Anrufbeantworter an. Der Dienst trägt den Namen „Mailbox”.

Die Mailbox ist kein zusätzliches Gerät, sondern ein virtueller Sprachspeicher. Die Bereitstellung des Services übernimmt der Mobilfunkanbieter. Nimmt der Kunde einen eingehenden Anruf nicht entgegen, meldet sich nach Ablauf einer festgelegten Zeitspanne der Anrufbeantworter. Eine Rufumleitung leitet den Anrufer an die Mailbox weiter. Eine Computerstimme klärt den Anrufer über die Möglichkeit auf, dem abwesenden Kontakt eine Mitteilung zu hinterlassen. Zeichnet die Mailbox eine Sprachnachricht auf, informiert sie den Kunden per SMS über den Eingang. Der Mobilfunkkunde ruft schließlich seine Mailbox an, um die Nachricht abzuhören. Die Mailbox erreicht er über eine vom Netzanbieter abhängige Kurzwahl.

Neben dem Abhören neuer Nachrichten richtet der Kunde über besagte Kurzwahl in einem sprachgesteuerten Menü seine Mailbox ein. In einem ersten Schritt legt er eine persönliche Geheimzahl fest. Letztere ist erforderlich, um den Anrufbeantworter aus dem Ausland oder von einem fremden Telefon abzuhören. Standardmäßig begrüßt eine Computerstimme die Anrufer, die zur Mailbox gelangen. Alternativ zeichnet der Kunde eine persönliche Begrüßung auf. Die Ansage hören Anrufer, ehe sie eine Nachricht hinterlassen. Die Aufnahme der Begrüßung nimmt der Benutzer ebenfalls über das Einstellungsmenü vor, das sich über die Kurzwahl öffnet. Nachträgliche Änderungen an Geheimzahl und Begrüßung sind möglich.

Der Aufruf der Mailbox seitens des Kunden erfolgt in Form eines Anrufes. Folglich fallen minutenabhängige Kosten an, sofern keine Freiminuten verfügbar sind. Personen, die aufgrund der Kosten keinen Bedarf an der Mailbox haben, deaktivieren den Anrufbeantworter. Für die Deaktivierung existiert ein Code. Die Zahlen- und Tastenkombination des Codes hängt vom Mobilfunkanbieter ab. Der Kunde aktiviert einen ausgeschalteten Anrufbeantworter über einen weiteren einzugebenden Code. Angaben zu Geheimzahl oder Begrüßung gehen durch die Deaktivierung verloren.