×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

E-Netz

Das bekannte E-Netz ist ein digitales, auf dem GSM-Standard basierendes Mobilfunknetz. Seinen heutigen Aufbau erreichte das Mobilfunknetz in Deutschland in vier Stufen. Das D-Netz ist das älteste noch aktive Netz, es besteht seit dem Jahr 1991. Zuvor fanden in Deutschland die analogen A- und B-Netze für Autotelefone sowie das C-Netz Verwendung. Zwei Jahre später folgte die Lizenzvergabe für das E-Netz. Die D- und E-Netze sind auf die Übertragung von Telefongesprächen ausgelegt. Daneben existieren 3G- und LTE-Netze, die als eine Reaktion der Mobilfunk-Gesellschaften auf die verstärkte Nutzung des mobilen Internets gelten.

Das E-Netz nutzt den „Global System Mobile Communications”-Standard. Ziel der Einführung des GSM-Standards war ein mobiles Telefonsystem mit zu analogen Telefonnetzen und zu ISDN kompatiblen Sprachdiensten. Mittlerweile ist GSM der Mobilfunkstandard mit der weltweit größten Verbreitung. Die Vergabe der Lizenzen für den Aufbau der E-Netze in Deutschland findet im Jahr 1993 statt. Im Mai des Jahres 1994 nimmt der Mobilfunkbetreiber E-Plus das erste E-Netz in Betrieb. Der zweite Betreiber des E-Netzes ist VIAG Interkom im Jahr 1997. Das Unternehmen ist heute als o2 bekannt. Die konkurrierenden Mobilfunkbetreiber T-Mobile und Vodafone setzen zunächst weiterhin auf ihre vorhandenen Netze D1 bzw. D2. Erst im Jahr 1999 erwerben die beiden Mobilfunkgesellschaften Frequenzen für das E-Netz. Damit reagieren sie auf einen starken Kundenanstieg mit zusätzlichen Kapazitäten.

Der wichtigste Unterschied zwischen D- und E-Netz ist das Frequenzband. E-Netze arbeiten im Frequenzbereich von 1.800 MHz, das D-Netz nutzt das 900-MHz-Band. Daraus resultiert der Vorteil einer verbesserten Sprachqualität aufseiten des E-Netzes. Die Reichweite des E-Netzes ist jedoch geringer, da die Basisstationen und Endgeräte eine schlechtere Sendeleistung besitzen. Aus diesem Grund sind die Funkzellen theoretisch kleiner als die des D-Netzes, in der Realität ist jedoch das D-Netz dichter. Grund dafür ist die höhere Kundenanzahl, die mehr Kapazitäten erfordert. Tchibo Mobil verwendet das E-Netz.