×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

GAP (Generic Access Profile)

GAP (Generic Access Profile) ist ein grundlegendes Protokoll in der kabellosen Telefonie. Dieses und andere Protokolle dienen als standardisierte Verfahren für die Kommunikation von Basisstation und Handset. Hier werden Steuerbefehle verschlüsselt, übertragen, entschlüsselt und interpretiert, die in ihrer Summe das reibungslose Funktionieren verschiedener Komponenten einer Telefonanlage miteinander sicherstellen sollen.

Das European Telecommunications Standards Institute (ETSI) führte mit dem Standard DECT (Digital Enhanced Cordless Telecommunications) im Jahre 1993 erstmals umfangreiche Industriestandards ein, nach denen derartige Protokolle ausgerichtet sind. Die Einführung der digitalen Telefonie in Verbindung mit einer zunehmenden Globalisierung erforderte Regeln, nach denen sich Hersteller richten. Zunächst europaweit, in der Folgezeit auch weltweit, setzten sich damit einheitliche Verfahren durch, die die Kompatibilität verschiedener Geräte miteinander gewährleisten. Dies betrifft insbesondere die Kompatibilität der Produkte eines Herstellers untereinander.

Darüber hinaus deutet sich eine allgemeine Entwicklung an, in deren Verlauf auch verschiedene Hersteller um Kompatibilität ihrer Produkte untereinander bemüht sind. Mit dem GAP-Protokoll wurde ein Schritt in diese Richtung getan. Dieses Protokoll ist nicht verpflichtend und kann von den Herstellern somit auch lediglich in Teilen umgesetzt werden. Es garantiert, dass beispielsweise das Mobilteil eines Herstellers zusammen mit der Basisstation eines anderen Herstellers funktioniert. Eingeschlossen sind jedoch nicht zusätzliche Funktionen wie das Abhören des Anrufbeantworters oder das Blättern in der Adressliste. Mit einer weiteren Vereinheitlichung durch DECT-Standards wie das GAP-Protokoll und ähnliche Verfahren ist allerdings zu rechnen, weil insbesondere im Bereich der Telekommunikation eine immer stärkere Vernetzung stattfindet. Da in komplexen Netzen stets Produkte verschiedener Hersteller zum Einsatz kommen, ist Kompatibilität unabdingbar.