×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

HSUPA

High Speed Uplink Packet Access

Bei HSUPA handelt es sich nicht um einen völlig eigenständigen Übertragungsstandard, sondern um eine Erweiterung des bereits etablierten UMTS. Grundsätzlich können mit HSUPA höhere Übertragungsraten im sogenannten Uplink erreicht werden. Umgangssprachlich wird Uplink auch als Upload bezeichnet: Gemeint ist damit das Hochladen von Daten vom Endgerät zum Telekommunikationsnetz. Der Upload von Fotos, Musik und anderen großen Dokumenten ist mit HSUPA deutlich schneller zu erreichen als per herkömmlichem UMTS.

Was ist HSUPA?

HSUPA ist die Abkürzung für High Speed Uplink Packet Access. Damit HSUPA genutzt werden kann, muss ein mobiles Endgerät über ein UMTS-Modul verfügen und der entsprechende Tarif muss die Datenübertragungen per HSUPA erlauben. Theoretisch können per HSUPA Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 23 Mbit/s übertragen werden. In der Praxis bewegen sich die Datenraten in der Regel zwischen 5,76 Mbit/s und diesem Wert. Je nach Land und Mobilfunknetz werden jedoch auch deutlich geringere Datenraten von etwa 1,45 Mbit/s realisiert. Grundsätzlich ist der Standard hierfür in eine Reihe von Kategorien eingeteilt, die unterschiedliche technische Spezifikationen und damit Datenraten vorsehen.

Technische Hintergründe

HSUPA ist in technischer Hinsicht verwandt mit HSDPA, einem anderen Upgrade-Standard zu UMTS, der dramatisch höhere Datenraten ermöglicht. Die Erhöhung der Geschwindigkeit wird bei HSUPA dadurch erreicht, dass im Uplink ein dezidierter, aufgewerteter Kanal verwendet wird, der eine höhere Datenrate bewältigen kann. HSUPA ist in der Lage, die Übertragungszeiten der Datenpakete zu verkürzen und so einen kleineren Ping zu erreichen.

Für wen ist HSUPA lohnenswert?

Alle mobilen Anwendungen, die auf einen schnellen Upload angewiesen sind, können von HSUPA profitieren. Dazu gehören solche, bei denen große Videos und Fotos hochgeladen werden müssen. Wer etwa häufig Videodienste nutzt und eigene Beiträge einstellen möchte, kann von HSUPA profitieren. Von Vorteil ist HSUPA auch dann, wenn Anwendungen darauf angewiesen sind, kontinuierlich Daten hochzuladen. Weniger wichtig ist die Verwendung von HSUPA dann, wenn die Nutzung des Internets durch den Mobilfunkanwender vor allem aus Downloads besteht. Dies ist etwa bei der Nutzung von Videoplattformen oder dem Herunterladen von Musik der Fall.

Ausbau von HSUPA in Deutschland

Grundsätzlich gilt HSUPA in Deutschland als sehr gut ausgebaut. Die Mobilfunkbetreiber haben die Netze bereits im Jahr 2007 umgerüstet, heute kann der Standard in einer Vielzahl von Netzen und an einer Vielzahl von Standorten angeboten werden. Mittlerweile werden Uploadraten von bis zu 5,76 Mbit/s realisiert, jedoch längst nicht in allen Netzen und nicht in allen Tarifen.