×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

IP57

IP57 ist die Klassifizierung nach den sogenannten International Protection Codes, die Kunden einen guten Anhaltspunkt geben, für welche Einsatzbereiche sich ein mobiles Endgerät wie etwa ein Smartphone über den alltäglichen Gebrauch hinaus eignet. Definiert wird über die Schutzklasse IP57 nach der DIN EN 60529 der Schutz gegen Staub, Berührungen sowie gegen das Eindringen von Wasser und Feuchtigkeit.

Die erste Kennziffer im IP-Code bezieht sich dabei auf Staub und Berührungen, die 5 steht per Definition nach der erwähnten DIN-Norm für einen Schutz gegen schädigende Staubmengen sowie einen vollständigen Schutz gegen Berührungen. Die 7 als zweite Ziffer weist darauf hin, dass das Gerät gegen starke Wasserstrahlen wie auch das zeitweilige Untertauchen in Wasser geschützt ist. Ein Gerät mit der Schutzklasse IP57 ist daher so robust konzipiert, dass ihm auch widrige äußere Umstände zum Beispiel bei Outdoor-Aktivitäten praktisch keinen Schaden zufügen.

Hersteller müssen ihre Produkte prüfen lassen, um diese mit der IP57-Schutzklasse kennzeichnen zu dürfen. Dies ist eine gewisse Herausforderung, da Materialien für das Gehäuse selbst sowie den Bildschirm verwendet werden müssen, die entsprechend robust sind.

Nachfolgend eine Übersicht über die IP-Schutzklassen, die hilfreich bei der Orientierung und der Auswahl des Produkts sein kann: Steht als erste Kennziffer die 0, ist keinerlei Schutz gegen Staub und Berührungen vorhanden. Eine Abstufung in einzelnen Schritten erfolgt bis hin zur Kennziffer 6, die eine vollständige Resistenz gegen Staub sowie Berührungen bedeutet. Ähnliches gilt für die zweite Kennziffer: Die 0 bedeutet hier ebenfalls, dass keinerlei Schutz gegen Wasser und Feuchtigkeit vorhanden ist. Die oberste Klasse mit der Kennziffer 8 definiert, dass ein Gerät auch unter Wasser dauerhaft dicht bleibt. In diesem Fall könnte ein Smartphone zum Beispiel auch als Unterwasserkamera verwendet werden. Verwechselt werden sollte die zuvor beschriebene IP-Klasse nicht mit der elektrischen Schutzart, die sich auf die Gefahr von möglichen Stromschlägen bezieht.