×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

Mobile TV

Der Begriff „Mobile TV” bezeichnet den Empfang von Fernsehprogrammen auf mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablet-PCs. Grundsätzlich ist zwischen dem Handyfernsehen über DVB-T, dem Mobilfunknetz und über die Internetverbindung zu unterscheiden. Hinsichtlich des TV-Empfangs über die Internetverbindung sind Angebote der Fernsehsender von Diensten, die Drittanbieter zur Verfügung stellen, abzugrenzen.

DVB-T steht für die Verbreitung von digitalen Fernsehsignalen und löste in Deutschland das analoge Fernsehen ab. Das Programm der DVB-T unterstützenden Sender empfängt der Zuschauer mit einer entsprechenden Antenne. Einige Mobiltelefone besitzen eine integrierte DVB-T-Antenne. Die Besitzer empfangen jeweils die im Aufenthaltsgebiet ausgestrahlten TV-Sendungen. Die Anzahl der verfügbaren Sender variiert, denn nicht alle strahlen in ganz Deutschland per DVB-T aus. DVB-H ist ein speziell für Mobiltelefone optimierter Standard.

Die großen Mobilfunkgesellschaften bieten für Smartphones TV-Applikationen zum Download an. Der Dienst steht jeweils ausschließlich Kunden des Anbieters zur Verfügung. Diese erhalten die Software über den herstellereigenen App-Store. Die Fernsehsendungen gelangen als Streams über das Mobilfunknetz (UMTS) auf das Mobiltelefon. Üblich ist der Aufbau in kostenpflichtige Pakete mit unterschiedlichen Inhalten. Neben Basis-Paketen, die die gängigen TV-Sender enthalten, sind beispielsweise Sportpakete mit Live-Übertragungen der Fußball-Bundesliga buchbar. Die Kunden achten darauf, ob die während der Übertragung anfallenden UMTS-Verbindungen kostenfrei sind. Anderenfalls drohen aufgrund der großen Datenmenge hohe Zusatzkosten.

In den angesprochenen App-Stores werden von den Fernsehsendern veröffentlichte Anwendungen zum Download bereitgestellt. Die Apps enthalten Sendungen des anbietenden TV-Senders. Neben Live-Streams ruft der Zuschauer Sendungen nach deren Ausstrahlung über Mediatheken ab. Nachteil der vorgestellten Apps ist die Begrenzung auf einen Fernsehsender. Dies erfordert für jeden Sender die Installation einer separaten Anwendung. Neben diesen stehen jene Anwendungen von Drittanbietern zur Verfügung, die Live-Streams von verschiedenen Fernsehsendern in lediglich einer App bereitstellen. Im Gegenzug verzichtet der Besitzer des Smartphones auf Mediatheken, die bereits ausgestrahlte Sendungen anbieten. Ausgewählte Sendungen nimmt er mittels einer Recording-Funktion – sofern von der Anwendung unterstützt – auf und sieht sie später an.