×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

Push-E-Mail

In der Vergangenheit war das Lesen von E-Mails stets damit verbunden, dass ein E-Mail-Client bemüht werden musste. Dieser lädt alle eingegangenen E-Mails von einem Server herunter und überträgt sie auf ein Gerät wie etwa einen PC, ein Smartphone oder einen anderen Computer, wo sie dann gelesen und beantwortet werden können. Während klassische E-Mail-Clients große Vorzüge haben, wenn es um das Verwalten der E-Mails geht, erlauben sie zumeist keine praktische Benachrichtigung über den Eingang neuer Nachrichten. Sollen neue Nachrichten heruntergeladen werden, muss der Client jedes Mal neu gestartet werden. Hier bietet sich die Push-E-Mail als Lösung an.

Neuer Benachrichtigungs-Komfort

Auch die Push-E-Mail macht sich E-Mail-Clients zunutze, erweitert deren Funktionsumfang jedoch um eine weitere Dimension. Statt dass der Nutzer die E-Mails aktiv abrufen muss, werden die Nachrichten direkt zum Anwender des Computers „gepushed”. Dadurch ergibt sich eine Verwendung der E-Mail, die jener im Rahmen der Instant-Messaging-Systeme durchaus gleicht: Der Anwender erhält sofort dann eine Benachrichtigung, wenn eine neue E-Mail auf dem Server eingeht. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass auf eingehende Nachrichten deutlich schneller reagiert werden kann, die Kommunikation rückt in die Nähe einer Echtzeit-Anwendung. Dies ist etwa im geschäftlichen Alltag von großem Vorteil, wo die E-Mail als Kommunikationsmittel dominiert. Doch auch im privaten Bereich kann so mit Freunden und Familie komfortabler auf Textbasis kommuniziert werden.

Technische Hintergründe

Die Push-E-Mail ist vom E-Mai-Polling zu unterscheiden. Bei Letzterem wird die Nachricht nicht direkt auf den Client des Empfängers verschoben. Stattdessen muss der Client in regelmäßigen Abständen eine Anfrage an den Server senden, ob sich bereits neue E-Mails eingefunden haben. Diese Polling-Technik ist bereits älter als Push-E-Mail und kann auch mit dem POP3-Protokoll realisiert werden. Soll hingegen auf die Push-Technik gesetzt werden, wird auf das E-Mail-Protokoll IMAP zurückgegriffen: IMAP unterstützt sowohl Polling als auch Pushing.