×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

RDS

Radio Data System

Die Abkürzung RDS steht für „Radio Data System”. Es handelt sich um ein System zur Übertragung von ergänzenden Informationen beim Hörfunk. Die Daten beziehen sich unter anderem auf den Sendernamen oder den Titel des derzeit gespielten Songs. Die Übermittlung erfolgt über UKW.

RDS unterstützte Mobiltelefone zeigen die empfangenen Informationen auf dem Display an, vorausgesetzt ein analoges UKW-Radio befindet sich auf dem Handy. RDS überträgt die Daten mit einer Geschwindigkeit von 1.187,5 Bit in der Sekunde über einen Hilfsträger auf 57 kHz. Die Informationen enthalten Datenpakete mit jeweils 26 Bit. Davon dienen die letzten 10 Bit der Fehlerkorrektur. Lediglich die ersten 16 Bit der Pakete weisen Informationen auf. Den Inhalt der Datenpakete verantwortet der jeweilige Radiosender.

Name, Grenze und automatischer Frequenzwechsel: RDS bietet unterschiedliche Dienste

Die Einführung von RDS findet im April 1988 nach einer mehrjährigen Versuchszeit statt. Zunächst setzen die Hersteller von Autoradios auf das Radiodatensystem. Das erste Autoradio mit RDS steht für den Volvo 760 bereit. RDS bietet verschiedene Dienste. „Programme Service Name” (kurz PS) als bekanntester Dienst überträgt Sendernamen mit bis zu acht Zeichen. Das Wechseln der PS-Informationen macht das Verwenden längerer Namen möglich. Der Dienst „Programme Type” (PTY) unterteilt die Sender in Genres, wie zum Beispiel Jazz, Pop oder Nachrichten. Wechselnde PTY-Namen machen es theoretisch möglich, die Information stets an die Sparte des aktuell abgespielten Songs anzupassen. Viele Sender nutzen den Dienst nicht oder belegen die Information statisch. „Radio Text” (RT) sieht die Übermittlung von Zusatzdaten vor. Mittels RT informieren die Sender über den abgespielten Musiktitel, den Interpreten oder ihre Kontaktdaten. RT basiert auf Zeilen mit jeweils maximal 64 Zeichen. Dank der „Alternative Frequency”-Funktion (AF) wechselt ein Handy selbstständig die Frequenz, sobald sich der Empfang verschlechtert. Der Dienst erstellt automatisch eine Tabelle, die Frequenzen auflistet, die das gehörte Programm ebenfalls ausstrahlen. Nimmt die Empfangsqualität ab, wechselt das Radio des Mobiltelefons auf eine bessere Frequenz.