×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

Simlock

Was bedeutet es, wenn ein Handy Simlock hat?

In der Regel ist ein neues Handy mit einem Simlock versehen, wenn es in einem Prepaid-Bundle gekauft wird. Der Simlock schränkt die Nutzbarkeit eines Handys auf SIM-Karten ein, die gewisse Kriterien erfüllen. Mithilfe des Simlock wird ein Handy so gesperrt, dass dieses nur SIM-Karten bestimmter Netze, Anbieter oder Länder akzeptiert.

Hintergrund der Sperrung ist, dass die Netz- oder Dienstbetreiber die Kunden an ihr Netz und ihre Konditionen binden möchten – mindestens so lange, bis die Subventionierung der Mobiltelefone sich amortisiert hat. In der Regel ist der Simlock für 24 Monate aktiv. Die Gesetzlage ist in vielen Ländern unterschiedlich: In einigen Ländern ist der SIM-Lock verboten, in anderen der Standard und meistens ist die Sperrung lediglich für die Dauer des Kundenvertrags erlaubt.

Wie kann man den Simlock entfernen?

Nach Ablauf der 24-monatigen Frist kann der Simlock in der Regel kostenlos über den Dienstanbieter entfernt werden. Die IMEI-Nummer, die 15-stellige Seriennummer des Geräts, muss den Mobilfunkanbietern mitgeteilt werden. Dazu ist der Postweg oder ein Formular auf der Webseite des Anbieters zu verwenden. Anschließend erhält der Besitzer des Geräts einen Entsperrcode, der zur Freigabe für andere SIM-Karten führt. Die IMEI-Nummer wird nach Eingabe des Befehls *#06# auf dem Handydisplay angezeigt.

Gibt es einen Unterschied zwischen Netlock, Simlock und Branding?

Der Simlock bindet den jeweiligen Kunden an einen einzigen Dienstanbieter und dessen Konditionen. Ist das Handy mittels Netlock gesperrt, kann alternativ irgendeine SIM-Karte eines Dienstanbieter desselben Netzbetreibers verwendet werden. Bei Simlock-gesperrten Geräten ist die SIM-Karte eines anderen Dienstanbieters desselben Netzwerks nicht benutzbar.

Ein Branding kann sich zum einen auf die Hardware beziehen: Das Logo des Dienstanbieters ist auf dem Handygehäuse abgebildet. Entscheidender sind jedoch die Veränderungen der Software: Die Menüführung ist anders, der Zugang zu umsatzträchtigen Diensten wird prominent platziert. Das Ausmaß des Brandings variiert je nach Dienstanbieter.

In Deutschland ist der Netlock die verbreitetste Methode, mit der die Nutzung eines Handys eingeschränkt wird.

Die totale SIM-Kartensperre

Die totale SIM-Kartensperre wurde früher von Vodafone eingesetzt. Es führt zur größten Einschränkung und ist die unüblichste Variante in Deutschland. Ein Handy mit totaler SIM-Kartensperre kann nur mit der mitgelieferten SIM-Karte benutzt werden.