×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

Smart Messaging

Mit Smart Messaging hat Nokia seit 1997 eine eigene Erweiterung für SMS (Short Message Service) definiert. Die Erweiterungen betreffen den UDG (User Data Header). Es ist ein spezieller Typ einer Textnachricht.

Wozu wird Smart Messaging verwendet?

Mit Smart Messaging wird eine Grafik innerhalb der Nachricht einer SMS eingefügt. Durch Klingeltöne, Gruppensymbole und Operatorlogos ist das Handy personalisierbar. Die Übertragung der Einstellungen für WAP-Gateways werden via Smart Messages übertragen; die manuelle Eintragung ist kompliziert und fehlerträchtig.

Smart Messaging für Content-Anbieter

Für die Anbieter von Ringtönen und Logos ist das Format der Smart Message besonders praktisch: Handys, die das Format interpretieren, bieten keinerlei Möglichkeit, die empfangene SMS mit den enthaltenen Daten weiterzuleiten. Die Nachrichten werden ohne Möglichkeit eines Eingriffs verarbeitet, erscheinen nicht in dem SMS-Eingang und können auch von einem PC nicht ausgelesen werden.

Nokia hat das Format erst Ende 2000 für andere Hersteller von Handys freigegeben. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Industrie – 3GPP (Kooperation von Standardisierungsgremien) – sich bereits auf den EMS-Standard (Enhanced Messaging Service) geeinigt.

EMS – Enhanced Messaging Service

Eine Zwischenstufe in der Entwicklung von der SMS zur MMS (Multimedia Messaging Service) ist EMS. Nachrichten können mit einfachen Textformatierungen (wie fett, kursiv, linksbündig, zentriert, rechtsbündig etc.) erstellt werden. Ebenfalls möglich ist die Integration von Tönen bzw. Klingeltönen und kleinen Grafiken. Die Grafiken sind auf die Maße 32x32 Pixel in Schwarz-Weiß beschränkt, animierte Grafiken sind maximal 16x16 Pixel groß. Für Bilder ist eine maximale Größe von 96x94 Pixeln vorgesehen. Theoretisch kann eine EMS aus bis zu 255 SMS bestehen, praktisch reichen drei bis fünf meist aus.

Die MMS

Die Weiterentwicklung von SMS und EMS ist die MMS (Multimedia Messaging Service). Mit der MMS wird nahezu beliebiger multimedialer Inhalt verschickt: Texte, komplexe Dokumente, kurze Videos und Bilder werden von einem Handy zu einem anderen mobilen Gerät oder an eine E-Mail-Adresse verschickt.