×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

Triband

Der Begriff „Triband” kommt immer dann ins Spiel, wenn ein Handy darauf ausgelegt ist, in drei unterschiedlichen Frequenzbändern zu senden und zu empfangen. Um Triband näher zu erläutern, ist es hilfreich, sich zunächst damit zu beschäftigen, wie das Mobilfunknetz in Deutschland nach dem weltweit gültigen GSM-Standard (Global System for Mobile Communications) aufgebaut ist: Definiert wird dabei der digitale Mobilfunk der zweiten Generation (2G). Unterschieden wird zwischen dem D-Netz, bei dem das Frequenzband um 900 MHz angesiedelt ist sowie dem E-Netz, das jene Frequenzbänder nutzt, die bei 1800 MHz liegen. Ein Triband-Handy ist in den meisten Fällen auf diese beiden Frequenzbänder ausgelegt, inklusive einem dritten mit 1900 MHz. Handelt es sich um ein Dualband-Handy, ist das Potenzial mit den ersten beiden Bereichen bereits ausgeschöpft. Der Sinn ist recht einfach erklärt: Wer etwa häufig in die USA reist, kann mit einem für den europäischen Raum ausgelegten Dualband-Smartphone weder senden noch empfangen, da die meisten Netzbetreiber in den USA Telefonate nur auf 1900 MHz ermöglichen. Genauere Angaben darüber, für welche Frequenzbänder das eigene Handy ausgelegt ist, finden sich in den Produktbeschreibungen der jeweiligen Handy-Hersteller.

Die Einstufung als Triband-Handy muss zusätzlich noch abgegrenzt werden von den Mobilfunk-Standards der dritten und vierten Generation: Dabei handelt es sich um den UMTS-Standard (Universal Mobile Telecommunications System) sowie LTE (Long Term Evolution). Beide Standards ermöglichen deutlich höhere Übertragungsraten, als sie bei dem GSM-Standard möglich sind, und verwenden jeweils eigene Frequenzbänder, auf die das Handy ebenfalls ausgelegt sein muss.

Wer tatsächlich weltweit mit nur einem Handy telefonieren möchte oder gar beruflich dazu gezwungen ist, sollte bei der Auswahl vor allem die sogenannten Quad-Handys einbeziehen. Im Gegensatz zu einem Triband-Modell kommt hier noch ein viertes Frequenzband hinzu, das in den meisten Fällen auf das 850-MHz-GSM-Netz ausgelegt ist, in dem mehr und mehr Netzbetreiber in den USA senden und empfangen.