×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen
Helle Röstung

Im Trend: Die blonde Bohne

Schließen Sie doch einmal kurz die Augen und stellen Sie sich eine geröstete Kaffeebohne vor: Welchen Braunton hat die Kaffeebohne? Wahrscheinlich eher dunkel. Immerhin ist das ja auch allgemein so bekannt und verbreitet. Aber wussten Sie, dass es auch blonde Bohnen gibt? Diese Bohnen entstehen, wenn Kaffee hell geröstet wird, und sie unterscheiden sich damit nicht nur in der Herstellung, sondern auch geschmacklich von der dunklen Kaffeeröstung.
In Skandinavien und den USA kann man den Trend der hellen Röstung schon länger beobachten. Und auch in Deutschland steigt die Beliebtheit der blonden Bohne. Dabei rückt auch der Kaffee als vielfältiges Naturprodukt wieder mehr in den Vordergrund. Aber nun erst einmal ganz der Reihe nach - von der allgemeinen Röstung zur hellen Röstung bis hin zum Aromarad:
Helle Röstung und dunkle Röstung von Kaffeebohnen

Was passiert eigentlich bei der Kaffeeröstung?

Bei der Röstung von Kaffeebohnen entscheiden nur wenige Sekunden über das Geschmacksergebnis. Generell werden beim Röst-Vorgang die Kaffeebohnen trocken erhitzt, wodurch sich nicht nur Geschmack und Farbe ändern, sondern den Bohnen auch Feuchtigkeit entzogen wird. Dabei bilden sich Bitterstoffe und Röstaromen. Beim Rösten gilt also: Je länger die Kaffeebohnen geröstet werden, desto dunkler werden sie und desto mehr Säuren werden abgebaut. Ebenso verändert sich die Härte der Bohnen von elastisch zu hart, wodurch sie besser gemahlen werden können.
Helle Röstung

Wie funktioniert nun die helle Röstung?

Die helle Kaffeeröstung wird auf Grund ihrer Färbung auch als Zimtröstung oder auch als blasse Röstung bezeichnet.

Indem die Kaffeebohne erhitzt wird, erhitzt sich auch das darin enthaltene Wasser und verändert sich von flüssig zu gasförmig. Die Kaffeebohne vergrößert sich dabei bis sie mit einem hörbaren Knacken, dem "First Crack", aufbricht. Bei hell gerösteten Bohnen endet der Röst-Vorgang bereits nach diesem ersten "Crack", da die Bohne ab da immer mehr an Feuchtigkeit verliert.

Bei der dunklen Röstung werden die Kaffeebohnen länger geröstet - und zwar bis es zum zweiten Mal richtig geknackt hat, dem "Second Crack". Dadurch werden die Bohner nicht nur dunkler und erhalten die Farbe, wie man sie allgemein kennt, sondern haben auch mehr Röstaromen.

Wie schmeckt eigentlich hell gerösteter Kaffee?

Die hell gerösteten Kaffeebohnen sind nach dem ersten Knacken nun also goldbraun und enthalten feine Fruchtnoten. Als Filterkaffee aufgebrüht haben sie einen leichten, zart-fruchtigen Geschmack, da durch die helle Röstung die Röstaromen in den Hintergrund treten und das natürliche Aroma der Kaffeekirsche hervortritt.

Je heller also die Röstung, desto höher der Säuregehalt im Kaffee - für den klassischen Kaffeegenießer ein ganz neues Geschmackserlebnis.
Die Anhänger der "Third Wave" Coffee-Bewegung schätzen diese aromatische Kaffeevielfalt ähnlich wie Wein-Kenner und legen dabei großen Wert auf die Auswahl der Bohnen, deren Röstung und Zubereitung. Gerade unter den Anhängern der "Third Wave of Coffee" ist diese fruchtigere Röstung sehr beliebt.

Wie gut, dass Tchibo mit Blonde Roast einen hell gerösteten Filterkaffee anbietet. Für Blonde Roast verwendet Tchibo ausschließlich Bohnen aus Kolumbien und Ostafrika, die von Rainforest-Alliance-zertifizierten Kaffeefarmen stammen. Sie werden schonend und bei niedriger Temperatur im Trommelröster veredelt und erhalten dadurch einen sanften, zart-fruchtigen Geschmack mit einem Hauch Süße.
Helle Röstung
Kaffee-Aromarad




Das Kaffee-Aromarad vielfältig wie beim Wein

Generell schmeckt Rohkaffee - abgesehen von leichten pflanzlichen Noten - an sich nach nichts. Die Aromastoffe des Kaffees bilden sich erst durch die Röstung, wodurch der Kaffee seinen typischen Geschmack und auch Geruch erhält.

Wussten Sie schon?

Während sich Wein aus ca. 400 verschiedenen Aromen zusammensetzt, besitzt ein Röstkaffee 800 bis 1000 Aromen und damit mehr als doppelt so viele Bestandteile wie Wein. Das macht es so spannend, die verschiedenen Kaffeearomen zu entdecken. Und so sind helle Röstungen nur eine kleine neue Geschmacksvielfalt, die es beim Rösten, Brühen und Trinken zu entdecken gibt. Bleiben Sie also neugierig und probieren Sie immer mal wieder neue Geschmacksrichtungen aus.

Schöne Momente lassen sich filtern

Zubereitung von hell geröstetem Kaffee

Wie wird hell gerösteter Kaffee am besten zubereitet?

Besonders geeignet für die Zubereitung von Blonde Roast ist der Porzellan-Handfilter. Es gelingt aber auch mit einer Filterkaffeemaschine oder in der Siebstempelkanne. Für den unverfälschten Geschmack den Papierfilter zunächst mit heißem Wasser durchspülen. Anschließend den gemahlenen Kaffee in den Filter geben und mit 94°C heißem Wasser befüllen bis das Kaffeepulver 1 cm bedeckt ist.

Kleiner Tipp: 94 °C erreicht man ungefähr, wenn man Wasser im Wasserkocher aufkocht und dann 1 Minute die Kanne mit offenem Deckel stehen lässt.

Das Kaffeemehl ca. 30 Sekunden aufquellen lassen und anschließend das restliche Wasser in kreisenden Bewegungen übergießen. Viel Spaß beim Probieren der hellen Röstung!

Unsere Produkte für die Zubereitung von hellem Filterkaffee:

    

Barista-Kaffeemühle

Kaffee jederzeit frisch von Hand mahlen
16,99 € Quickshop

Barista-Handkaffeefilter »101«

„Pour-over“: einfacher Handaufguss zum Aufbrühen von frischem, aromatischem Kaffee
9,99 € Quickshop
 
Erhältlich in:
 

Barista-Kaffeebereiter

„Pour-over“: einfacher Handaufguss durch Edelstahl-Filter
29,95 € Quickshop

Barista-Kaffeebereiter

Aufbrühen von Hand – für volles Aroma
29,95 € Quickshop