×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen
Brot backen, Suppen kochen und Ofengerichte

Traditionelle Landhausküche: Brot backen, Suppen, Ofengerichte und Spargel

Ganz gleich, ob selbstgebackenes Brot, Spargel, ein leckerer Auflauf oder eine schmackhafte Suppe – traditionelle Gerichte der Landhausküche bringen Gemütlichkeit in jede Küche. Wenn es in der Pfanne brutzelt, der Spargel kocht oder das Ofengericht goldbraun wird, heißt es in Vorfreude warten und den unwiderstehlichen Duft genießen, der sich langsam in der Küche ausbreitet. Auch Sie hat jetzt die Lust auf Landhausküche gepackt? Perfekt! Denn wir haben einige leckere Rezepte sowie hilfreiche Tipps und Informationen für Sie zusammen gestellt.

Deftige Suppen aus der Skandinavischen Küche

SCHWEDISCHE KARTOFFELSUPPE MIT SPECK, LACHS UND KRABBEN

Zutaten:

  • 600 g fest- oder mehligkochende Kartoffeln
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Tl Öl nach Wahl
  • 1 Tl Thymian
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 400 ml Milch
  • 120 g Bacon
  • 120 g Räucherlachs
  • 100 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • ½ Bund Petersilie
  • 100 g Krabben
Für 4 Portionen | Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten (plus Garzeit) | Pro Portion ca. 541 kcal/2268 kJ; 22 g E, 37 g F, 31 g KH
1. Kartoffeln waschen, schälen und grob würfeln. Lauch putzen, in zentimeterdicke Rollen schneiden und anschließend waschen. Zwiebel schälen, fein würfeln und mit Öl in einer Pfanne goldbraun dünsten. Den Lauch hinzugeben und 5 Minuten mitdünsten.

2. Kartoffeln, Thymian, Lauch und Zwiebeln mit der Gemüsebrühe und der Milch in einen Topf geben und für 20 Minuten köcheln lassen.

3. In der Zwischenzeit den Bacon würfeln und den Lachs in Streifen schneiden. Bacon ohne zusätzliches Fett in einer Pfanne kross braten.

4. Die Sahne in die fertige Suppe gießen und im Blender oder mit einem Stabmixer pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Petersilie waschen, trocknen, die Blätter abzupfen und hacken. Über die fertige Suppe streuen. Speck, Lachs und Krabben in separaten Schälchen sowie etwas helles, krosses Brot mit der Suppe servieren.
FINNISCHE LACHSSUPPE

Zutaten:

  • 2 Zwiebeln
  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 Möhren
  • 30 g Butter
  • 800 ml Fischfond
  • 1 Prise Piment
  • 1 Lorbeerblatt
  • 500 g Lachsfilet
  • ½ Bund Dill
  • optional 200 ml Sahne oder Milch
  • Salz
  • Pfeffer
Für 4 Portionen | Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten (plus Garzeit) | Pro Portion ca. 621 kcal/2598 kJ; 42 g E, 37 g F, 26 g KH
1. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Kartoffeln und Möhren waschen, schälen und beides in 1–2 Zentimeter große Würfel schneiden. Zwiebeln mit Butter in einem großen Topf andünsten, Möhren und Kartoffeln dazugeben und 5 Minuten mitdünsten. Fischfond zugießen, Piment und Lorbeerblatt hinzufügen und sanft köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.

2. Währenddessen den Lachs in 3 Zentimeter große Stücke schneiden und den Dill grob hacken.

3. In Finnland gibt es die Suppe sowohl klar als auch mit Sahne oder Milch. Nach Wunsch Sahne oder Milch oder eine Mischung von beidem hinzufügen. Den Lachs dazugeben und maximal 5 Minuten mitziehen lassen. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Dill bestreuen.
Kürbissuppe mit Orangen-Curry und Lachsspiessen

Zutaten:

  • Für die Suppe:
  • 500 g Butternut- oder Hokkaido-Kürbis
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 1 große Kartoffel
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 haselnussgroßes Stück Ingwer
  • 2 El Sonnenblumenöl
  • 1 El Curry
  • 100 ml Orangensaft
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • ½ Bund Koriander
  • 100 ml Sahne
  • Für die Lachsspieße:
  • 200 g Lachsfilets, aus dem Rücken geschnitten
  • 2 Prisen Pfeffer
  • 2 Prisen Chilisalz
  • 1 Tl Zitronensaft
  • 25 g Butter
Für 4 Portionen | Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten (plus Garzeit) | Pro Portion ca. 396 kcal/1660 kJ; 15 g E, 27 g F, 23 g KH
1. Butternut-Kürbis schälen, halbieren und entkernen. Den Hokkaido nur halbieren und entkernen, da man die Schale mit essen kann. Bei beiden Sorten die Stielansätze entfernen und das Fleisch grob würfeln. Möhren und Kartoffel schälen und grob würfeln.

2. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln. In Öl 5 Minuten andünsten. Currypulver hinzufügen, 3 Minuten mitrösten und mit Orangensaft ablöschen. Kürbis, Möhren und Kartoffel hinzufügen, mit Gemüsebrühe aufgießen, salzen und pfeffern und alles 25 Minuten köcheln lassen.

3. In der Zwischenzeit den Lachs in 3 x 3 Zentimeter große Würfel schneiden, pfeffern, salzen und mit Zitronensaft beträufeln. Das Koriandergrün hacken.

4. Wenn das Gemüse schön weich ist, die Sahne zur Suppe hinzufügen. Die Suppe mit einem Stabmixer pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Die Lachswürfel in der Butter von allen Seiten insgesamt 4 Minuten anbräunen. Sie sollten nicht durchgebraten werden. Wer den Fisch lieber durchgart, brät ihn noch einige Minuten weiter. Die Lachswürfel anschließend auf Spieße stecken und warm halten.

6. Die Kürbissuppe in Schalen servieren, mit Koriandergrün bestreuen und die Spieße quer über die Schüsseln legen.
Gelbe Erbsensuppe mit Schweinefleisch

Zutaten:

  • 300 g gelbe getrocknete Erbsen
  • 3 Möhren
  • 1 Stange Lauch
  • ¼ Knollensellerie
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 El Butter
  • 1 l Fleischbrühe
  • 1 Tl getrockneter Thymian
  • 1 Tl getrockneter Majoran
  • 1 Lorbeerblatt
  • 200 g gepökelter Schweinebauch oder Schweinenacken
  • 100 g Fleischwurst
  • Salz
  • Pfeffer
  • Süßer, gern körniger Senf
Für 4-6 Portionen | Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten (plus Einweich- und Garzeit) | Pro Portion ca. 367 kcal/1536 kJ; 24 g E, 13 g F, 37 g KH
1. Erbsen am Vorabend in einem großen Gefäß in reichlich Wasser einweichen.

2. Das Gemüse waschen und putzen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken, Möhren, Lauch und Sellerie in 1 x 1 Zentimeter große Würfel schneiden.

3. Zwiebeln in Butter anschwitzen, Knoblauch und gewürfeltes Gemüse hinzufügen und 5 Minuten anrösten, dabei ab und zu umrühren. Das restliche Wasser der Erbsen abgießen.

4. Die Brühe zum Gemüse geben, Erbsen, Kräuter und das Schweinefleisch am Stück hinzufügen und 50 Minuten kochen lassen. Anschließend das Fleisch herausnehmen und in mundgerechte Stückchen schneiden. Die Fleischwurst würfeln. Erbsensuppe pürieren und das Fleisch mit der Fleischwurst wieder hineingeben. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zur Suppe wird traditionell süßer Senf gereicht und gerne auch etwas Brot.

Tipps rund ums Brotbacken

Ein frisch gebackenes Brot bekommen Sie beim Bäcker? Natürlich, aber es gibt viele gute Gründe, sein Brot selbst zu backen. Der wichtigste Grund: Sie bestimmen, was in Ihrem Brot enthalten ist. Kreieren Sie Ihre eigene Lieblingsmischung mit Körnern, Nüssen und Gemüse. Oder backen Sie ein Brot, das auch Allergiker gefahrlos genießen können. So sorgen Sie nicht nur für Abwechslung, sondern können auch viel bewusster genießen.

Pol, fatalis terror gabalium de placidus classis

Sie können den Teig entweder mit der Küchenmaschine oder ganz traditionell per Hand kneten. Wichtig ist, dass sie abhängig von der jeweiligen Mehlsorte unterschiedlich stark kneten: Weizenreiche Teige muss man intensiver als solche mit hohem Roggen-Anteil kneten, um ein gutes Teiggerüst zu bilden. Wenn Sie den Brotteig anschließend gehen lassen, decken Sie ihn am besten mit einem feuchten Küchentuch ab und stellen ihn an einen warmen Ort. Optimal sind etwa 24 °C. Der Teig ist ausreichend aufgegangen, wenn er nach dem Drucktest - mit dem Finger ca. 1 cm tief hineindrücken - zu drei Vierteln zurück federt.

2. Im Ofen das Brot nicht austrocknen lassen

Damit der Teig im Backofen richtig aufgehen kann, backen Sie das Brot mit Ober- und Unterhitze und nicht mit Umluft, da diese die Oberfläche zu schnell austrocknet. Beginnen Sie am besten mit einer hohen Backtemperatur und reduzieren Sie diese nach einer Weile. So wird das Brot nicht zu dunkel. Wichtig ist außerdem, dass Sie auf ausreichende Feuchtigkeit im Backofen achten. Dafür können Sie entweder eine Wasserschale auf den Ofenboden stellen oder das Brot gelegentlich mit etwas Wasser besprenkeln. Stechen Sie mit einem Holzstäbchen ins Brot um zu testen, ob es fertig ist. Klebt kein Teig mehr am Stäbchen, ist das Brot fertig gebacken.

2. Im Ofen das Brot nicht austrocknen lassen

Die Begriffe Krume und Kruste bezeichnen das Brotinnere und das Brotäußere. Eine gute Krume sollte elastisch, feucht und aromatisch sein, die Kruste dagegen schön knusprig. Wenn Sie eine besonders glänzende Kruste erhalten möchten, pinseln Sie das Brot sofort nach dem Backen mit etwas kaltem Wasser ein. Alternativ verquirlen Sie vor dem Backen ein Ei und bestreichen den Teig damit. So halten sich auch Kerne oder Nüsse besser. Bei süßen Broten können Sie Milch verwenden und nach dem Bestreichen noch etwas Zucker aufstreuen.

4. Aufbewahrung: So bleibt Brot länger frisch

Am besten legen Sie Ihr Brot am Stück, mit der Schnittfläche nach unten, in einen Brotkasten. So bietet es den Keimen in der Luft wenig Angriffsfläche und trocknet nicht so schnell aus. Alternativ können Sie es auch in einer Papiertüte oder einem Leinenbeutel aufbewahren. In den Kühlschrank gehört Brot übrigens nur an sehr heißen Tagen, sonst altert es nämlich schneller. Tipp: Wenn Sie viel Brot gebacken haben oder es einfach längere Zeit aufbewahren wollen, können Sie es im Stück oder portionsweise in Gefrierbeuteln tiefkühlen.

Basis-Rezepte für leckeres, selbstgebackenes Brot

Mit den folgenden Rezepten fürs Land- und Dinkelbrot geben wir Ihnen hier eine gute Basis an die Hand, die Sie nach Belieben durch Körner, Nüsse und dergleichen ergänzen können, um ganz nach Vorliebe Ihr persönliches Lieblingsbrot zu kreieren.
Landbrot backen

Landbrot

Zutaten:

Zubereitung: 75 Min. | 280 kcal pro Portion | Für 1 Brotbackform
  • ½ Würfel Hefe (20 g)
  • 500 g Weizenmehl
  • ½ TL Salz
  • Mehl zum Arbeiten

  1. Hefe zerkrümeln und in einer Schüssel mit 300 ml lauwarmem Wasser auflösen. Zugedeckt 10 Min. ruhen lassen..
  2. Mehl in die Brotbackform geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Angerührte Hefe und Salz in die Mulde geben. Alles so lange kräftig verkneten, bis der Teig geschmeidig ist.
  3. Den Teig mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen und mit einem Küchentuch abdecken. Zugedeckt 1 Std. 30 Min. ruhen lassen.
  4. Backofen auf 150° (Umluft 140°) vorheizen. Die Brotbackform verschließen und in den Backofen geben. Das Brot im Backofen (unten) ca. 45 Min. goldbraun backen. Die Form herausnehmen und vorsichtig öffnen (Achtung, es kann heißer Dampf austreten!). Das Brot auf ein Kuchengitter geben und dort abkühlen lassen.

    Tipp: Wer möchte, kann nach dem Kneten des Teigs noch Sesamkörner, Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne (à ca. 5 g) hinzugeben und unterkneten. Dann den Teig wie oben beschrieben gehen lassen. Anschließend die Oberfläche des Teigs mit etwas Wasser einpinseln, nach Belieben mit Körnern oder Kernen bestreuen und wie gewohnt in der Form backen.

    © 2016 Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München.

Schnelles Dinkelbrot

Zubereitung: 5 Min. | Backen: ca. 50 Min. | 145 kcal pro Portion | Für 1 Kastenform
  • 650 g Dinkelvollkornmehl
  • Salz
  • 1 Würfel frische Hefe
  • Fett für die Form

  1. Die Form fetten. Das Mehl mit 1 EL Salz in einer Schüssel mischen. Die Hefe zerbröckeln und auf dem Mehl verteilen.
  2. Mit den Knethaken des Handrührgeräts 1/2 l handwarmes Wasser langsam unterarbeiten, bis ein glatter Teig entsteht.
  3. Den Teig in die Form füllen und im nicht vorgeheizten Backofen bei 200° (Mitte, Umluft 180°) ca. 50 Min. backen.

    © 2016 Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München

Für den Ofen: traditionelle & innovative Materialien

In der Küche sind nicht nur die Zutaten für die Qualität der zubereiteten Speisen ausschlaggebend. Auch die Utensilien – und insbesondere deren Materialien – sind bedeutsam. In unseren Küchen trifft heute Tradition auf Moderne: Über Jahrzehnte erprobte Küchenhelfer nutzen wir genauso gerne wie praktische Innovationen. Denn jedes Material hat seine ganz eigenen Vorteile. Hier erklären wir, was die unterschiedlichen Materialien besonders macht, wie man sie pflegt und für welche Gerichte sie besonders zu empfehlen sind.

Emaille

Emaille ist ein Überzug aus Glas. Charakteristisch ist seine Aromaneutralität: Speisen, die in Emaillegeschirr zubereitet werden, behalten ihren unverfälschten, reinen Geschmack. Die glatte Glasoberfläche ist leicht zu reinigen und besonders hygienisch. Da Emaille außerdem ein guter Wärmeleiter ist, werden Ihre Gerichte schnell und energiesparend zubereitet. Beachten Sie aber, dass sich unter dem Überzug ein Stahlkern befindet. Das Geschirr inklusive Griffen und Deckeln wird also sehr heiß, daher unbedingt nur mit Topflappen anfassen!

Ton

Dieses Naturmaterial hat in der Küche eine lange Tradition und ist nicht ohne Grund bis heute beliebt: In einem Tontopf können Sie zum Beispiel Kartoffeln und Gemüse ohne Öl und Wasser garen. So entsteht ein besonders intensives Aroma ganz ohne Einsatz überflüssiger Fette. Vitamine und Nährstoffe bleiben zudem erhalten. Wichtig: Ton verträgt keine Temperaturschwankungen. Schieben Sie daher alle Gerichte unbedingt in den kalten Backofen und lassen Sie ihn langsam auf die gewünschte Temperatur erhitzen.

Silikon

Als sehr unkompliziertes und pflegeleichtes Material setzt sich Silikon in der Küche immer mehr durch. Es wird zum Beispiel gern für Backformen genutzt. Denn weil Silikon-Formen flexibel sind, lassen sich Backwaren wie Kuchen oder Brot völlig problemlos herauslösen, das Einfetten entfällt. Darüber hinaus ist Silikon spülmaschinenfest, mikrowellengeeignet und temperaturbeständig: Der direkte Umzug vom Gefrierfach in den Backofen ist für das Material damit kein Problem.

Pfannen mit Beschichtung

Zu den nützlichsten Innovationen in der Küche gehören Antihaftbeschichtungen. Beschichtete Pfannen sorgen dafür, dass auch ohne den Einsatz von Fett beim Braten und bei ofentauglichen Pfannen auch im Backofen nichts kleben bleibt. Die Qualität einer Antihaftbeschichtung können Sie übrigens erfühlen: Je rauer sich die Oberfläche anfühlt, desto besser. Denn eingelagerte harte Partikel machen die Oberfläche von Qualitätspfannen unempfindlicher gegen mechanische Beanspruchung.

Ofengerichte & mehr: Rezepte wie zu Großmutters Zeiten

Hackfleisch-Kohlrabi-Auflauf

Zutaten:

Zubereitung: 20 Min. | Backen: ca. 30 Min. | 580 kcal pro Portion | Für 1 große Auflaufform
  • Salz
  • 600 g Knollensellerie
  • 1 kg Kohlrabi
  • 2 TL Olivenöl
  • 700 g mageres Rinderhackfleisch
  • Pfeffer
  • 2 EL getrockneter Oregano
  • 4 Eier (Größe M)
  • 500 ml Milch
  • Muskatnuss
  • 200 g geriebener Käse

  1. In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Knollensellerie und Kohlrabi schälen und in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Gemüsescheiben im kochenden Salzwasser 2–3 Min. blanchieren, dann durch ein Sieb abgießen.
  2. Den Backofen auf 180° vorheizen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hackfleisch darin krümelig braten. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und den Oregano untermischen. Die Eier mit Milch, Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss verquirlen.
  3. Die Gemüsescheiben abwechselnd mit dem angebratenen Hackfleisch und 150 g geriebenen Käse einschichten. Mit Gemüsescheiben abschließen, die Eiermilch dazugießen und den restlichen Käse darüberstreuen. Den Auflauf im vorgeheizten Ofen (Mitte, Umluft 160°) ca. 30 Min. backen.

    © 2016 Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München

Ofenkartoffeln im Tontopf

Zutaten:

Zubereitungszeit: ca. 1. Stunde
  • 1,5 kg Kartoffeln, mittelgroß und festkochend

  1. Heizen Sie den Backofen auf 230 °C (Umluft) vor.
  2. Waschen Sie die Kartoffeln gründlich und geben Sie sie noch feucht in den Kartoffeltopf.
  3. Setzen Sie den Deckel auf den Topf und stellen Sie ihn auf das Gitter im Ofen.

    Tipp: Stechen Sie mit einem Messer in die Kartoffeln, um zu prüfen, ob sie gar sind.

Kartoffelgratin

Zutaten:

Zubereitung: 30 Min. | Backen: ca. 50 Min. | 370 kcal pro Portion | Für 1 kleine Auflaufform
  • 40 g Butter
  • 800 g mehligkochende Kartoffeln
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 200 g Sahne
  • 200 ml Milch

  1. Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen. Die Form mit etwas Butter ausfetten. Die Kartoffeln schälen, in dünne Scheiben schneiden und dachziegelartig in die Form schichten. Jede Lage mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
  2. Sahne und Milch mischen und gleichmäßig über die Kartoffeln gießen. Die restliche Butter in Stückchen darauf verteilen. Das Gratin im heißen Backofen (Mitte) ca. 30 Min. backen. Wenn die Sahnemischung am Rand hochkocht, das Gratin sanft mit einem Pfannenwender flach drücken, damit alle Kartoffeln gleichmäßig in der Flüssigkeit garen. Das Gratin weitere 20 Min. backen.
  3. Um zu sehen, ob das Gratin fertig ist, mit einem spitzen Messer in die Mitte stechen. Wenn das leicht geht und die Kartoffeln weich sind, das Gratin aus dem Ofen holen. Vor dem Portionieren ca. 10 Min. mit Alufolie abgedeckt ruhen lassen. Das Kartoffelgratin mit einem scharfen Messer in vier Stücke schneiden, mit dem Pfannenwender herausheben und auf Teller geben.

    © 2016 Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München

Hähnchengeschnetzeltes in Tomaten-Oliven-Sauce

Zutaten:

Für 4 Personen | Zubereitungszeit: 30 Min. | 265 kcal pro Portion
  • 700 g Hähnchenbrustfilets
  • 400 g Kirschtomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Zweige Thymian
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 l trockener Weißwein oder Hühnerbrühe
  • ½ Bund Petersilie
  • 2 EL grüne Oliven

  1. Das Hähnchenfleisch kalt abspülen, trocken tupfen und in Streifen schneiden. Die Tomaten waschen und halbieren. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen abstreifen.
  2. Butter und Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Hähnchenstreifen darin nacheinander in 3 Portionen bei starker Hitze unter Rühren braten, bis sie gleichmäßig hell gebräunt sind. Salzen, pfeffern, aus der Pfanne nehmen und zugedeckt warm halten.
  3. Tomaten, Zwiebel, Knoblauch und Thymian ins Bratfett geben und unter Rühren etwa 2 Min. braten. Mit Wein oder Brühe ablöschen und offen 2-3 Min. köcheln lassen.
  4. Die Petersilienblättchen waschen, trocken tupfen und fein schneiden, mit den Oliven und den Hähnchenstreifen unter die Tomaten mischen. Die Tomatensauce abschmecken und servieren. Dazu passen Brot und ein Rucolasalat.

    © 2016 Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München
Video Hähnchengeschnetzeltes in Tomaten-Oliven-Sauce

Küchenhelfer für Ofengerichte

    
Gusseisen-Bräter, 6,8 Liter
-28 %
Leider ausverkauft
Gusseisen-Bräter, 6,8 Liter
Für den Backofen und alle Herdarten geeignet – inkl. Induktion
69,95 € 49,95 €
Gusseisen-Bräter, 6,8 Liter
-28 %
Leider ausverkauft
Gusseisen-Bräter, 6,8 Liter
Für den Backofen und alle Herdarten geeignet – inkl. Induktion
69,95 € 49,95 €
Gusseisen-Bräter, 5 Liter
-33 %
Leider ausverkauft
Gusseisen-Bräter, 5 Liter
Für den Backofen und alle Herdarten geeignet – inkl. Induktion
59,95 € 39,95 €
Gusseisen-Bräter, 5 Liter
-33 %
Zurzeit nicht bestellbar
Gusseisen-Bräter, 5 Liter
Für den Backofen und alle Herdarten geeignet – inkl. Induktion
59,95 € 39,95 €

Spargel richtig zubereiten

Es ist Spargelzeit und überall liegen die leckeren weißen und grünen Stangen bereit. Aber wie bereitet man dieses regionale Gemüse eigentlich richtig zu? Was ist der Unterschied zwischen weißem und grünem Spargel? Hilfreiche Tipps und Tricks rund um die Zubereitung von Spargel.

Spargel richtig schälen

Nachdem man den Spargel gründlich abgewaschen hat, kommt es vor allem auf ein gutes Spargelschälmesser oder zur Not ein Kartoffelschälmesser an. Man sollte kein normales Küchenmesser verwenden, denn dabei entsteht viel zu viel Schwund. Die Spargelspitzen sind das Zarteste am Spargel und dürfen nicht geschält werden. Da die Spargelenden häufig schon etwas verhärtet sind und holzig schmecken, kann man diese in einer Breite von 0,5 – 2 cm abschneiden.

Beim Schälen legt man die Spargelstange mit dem Kopf zum Handgelenk locker in die Hand. Das Spargelschälmesser setzt man am besten unterhalb der Spargelspitzen an und schält von der Hand weg nach unten. Dabei dreht man den Spargel immer weiter.

Grünen Spargel muss man nicht vollständig schälen, da die Schale dünner und weicher ist als beim weißen Spargel. Es ist meistens ausreichend, nur das untere Drittel der Spargelstangen zu schälen und die trockenen Enden abzuschneiden.

Spargel richtig kochen

Je nach Vorliebe gibt es viele verschiedene Möglichkeiten Spargel zu kochen. Am gängigsten ist das simple Garen in Wasser mit Salz. Gibt man noch eine Prise Zucker hinzu, werden evtl. Bitterstoffe gemildert, ein Stückchen Butter dient als Geschmacksverstärker. Ebenfalls beliebt ist das Kochen des Spargels in Gemüsebrühe, wobei allerdings das natürliche Spargelaroma verfälscht wird. Wenn man sich einen kräftigeren Geschmack für seinen Spargel wünscht ist es empfehlenswerter, vorab die Spargelschalen und abgeschnittenen Enden im Kochwasser zu garen.

Je nach Spargeldicke sollte man diesen nicht länger als 20 Minuten kochen, damit er nicht zu weich wird. Bei Spargelkochtöpfen, in denen der Spargel steht, wird weniger Wasser verwendet. Nur das untere Drittel der Stangen ist bedeckt, der Rest wird bei geschlossenem Deckel gedämpft. Die Kochzeit ist kürzer und beträgt ungefähr 15 Minuten, bis die Stangen bissfest gegart sind. Wenn sich der Spargel beim Herausheben ganz leicht biegt ohne abzuknicken, dann ist er genau richtig.

Küchenhelfer für Spargelgerichte

    
Schäler-Set, 2-teilig
1 Universalschäler für Obst und Gemüse, 1 Julienne-Schneider für feine Streifen
6,99 € 5,00 € Quickshop
Salz- oder Pfeffermühle
Leider ausverkauft
Salz- oder Pfeffermühle
Mit Keramik-Mahlwerk: stufenlos einstellbar, härter als Stahl, korrosionsfrei
12,99 €
Edelstahl-Kochtopf mit Glasdeckel
-43 %
Leider ausverkauft
Edelstahl-Kochtopf mit Glasdeckel
Mehrschichtiger Sandwichboden für eine optimale Wärmespeicherung
24,95 € ab 14,00 €
Schäler-Set
Leider ausverkauft
Schäler-Set
1 Universalschäler für Obst und Gemüse, 1 Spezialschäler mit gezahnter Klinge für Obst mit dünner Schale wie z.B. Kiwi oder Pfirsich
5,99 €
Koch- und Backzubehör bei Tchibo

Koch- & Backzubehör

Hier finden Sie vielfältiges Zubehör zum Kochen und Backen.

Zur Kategorie Koch- & Backzubehör
Küchengeräte bei Tchibo

Küchengeräte

Hier finden Sie tolle Küchengreräte, die Ihnen das Leben noch leichter machen.

Zur Kategorie Küchengeräte
Küchenhelfer von Tchibo

Küchenhelfer

Hier finden Sie praktische Küchenhelfer, die in keiner Küche fehlen sollten.

Zur Kategorie Küchenhelfer