Schlie├čen
Das Mobilfunklexikon von Tchibo

Wof├╝r steht EFR?

Das K├╝rzel EFR steht f├╝r die Enhanced Full Rate: Dabei handelt es sich um ein spezielles Verfahren, um Sprache zu codieren und zu komprimieren. Ziel ist es, die Sprachqualit├Ąt zu verbessern, ohne dass zugleich eine h├Âhere Bandbreite ben├Âtigt wird. In der Anfangsphase der Mobiltelefonie war das Verfahren noch nicht zwingend notwendig, da die meisten Telefonate vom mobilen zum Beispiel in das ISDN-Festnetz gef├╝hrt worden sind. Auf dieser Basis entstand zun├Ąchst die Half-Rate-Codierung (H-R), die f├╝r diese Bed├╝rfnisse prinzipiell ausreichend war.

Wof├╝r wird EFR ben├Âtigt?

Warum es Verfahren wie EFR ├╝berhaupt bedarf, liegt am digitalen Standard, der mit dem GSM-Netz in der zweiten Generation eingef├╝hrt worden ist. Als Konsequenz daraus ergibt sich, dass auch die Sprache in digitale Signale umgewandelt werden muss, was bei entsprechender ├ťbertragungsqualit├Ąt wie bereits erw├Ąhnt eine hohe Bandbreite ben├Âtigt. In diesem Zusammenhang kommt der Fachbegriff Codec ins Spiel, der sich aus den jeweiligen Anfangsbuchstaben von Coder und Decoder zusammensetzt, denn um digital telefonieren zu k├Ânnen, muss die Sprache am anderen Ende der Leitung wieder decodiert werden. Neben dem verwendeten Handy oder Smartphone kommen noch weitere Faktoren zum Tragen, die sich auf die Qualit├Ąt auswirken: Dazu z├Ąhlt vor allem die jeweils verf├╝gbare ├ťbertragungsgeschwindigkeit.

Vergleich zur Notwendigkeit von EFR:

Nimmt man etwa den ├Ąlteren ISDN-Standard, so ist hier eine ├ťbertragungsrate von 64 kBit/s vorgesehen, optimal f├╝r Sprach├╝bertragungen. Im Gegensatz dazu steht im GSM-Netz nur eine Rate von 13 kBit/s zur Verf├╝gung ÔÇô mit der Folge, dass die 64 kBit/s entsprechend herunterkomprimiert werden m├╝ssen. Als Vorg├Ąnger zu EFR wird zun├Ąchst mit dem Full Rate-Codec gearbeitet (FR), da jedoch die Qualit├Ąt f├╝r das GSM-Netz noch nicht zufriedenstellend ist, arbeitet man an einem verbesserten Algorithmus, wie er letztlich bei dem EFR-Codec verwendet wird. Die Folge: Die Sprachqualit├Ąt hat sich nochmals deutlich verbessert. Bei UMTS oder LTE werden jeweils wieder eigene Codecs verwendet.