├Ś
Um Ihnen ein bestm├Âgliches Shopping-Erlebnis bieten zu k├Ânnen, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schlie├čen
Das Mobilfunklexikon von Tchibo

Was ist GPRS?

GPRS (General Packet Radio Service) ist ein sich kleiner Datenpakete bedienender ├ťbertragungsdienst im GSM-Netz. Der Funk wird bei dieser Methode der ├ťbertragung jedoch nur dann bem├╝ht, wenn aktuell Daten ├╝bertragen werden sollen. Eine konstante Verbindung ist daher nicht gegeben. Aus diesem Grund sind die Kosten f├╝r die GPRS-Nutzung in der Regel abh├Ąngig von der Menge der ├╝bertragenen Daten, aber nicht von der Dauer der Verbindung.

Wie funktioniert Internet per GPRS?

Die ├ťbertragung der Daten via GPRS erfolgt in einzelnen Paketen ├╝ber das GSM-Netz. Die Pakete werden vom Empfangsger├Ąt wieder zusammengesetzt. Mittels GPRS werden Daten aus dem Internet herunter- oder hochgeladen. Mit GPRS ist theoretisch die B├╝ndelung von acht GSM-Zeitschlitzen m├Âglich. Die maximale Anzahl der nutzbaren Zeitschlitze (Multislot Capability) wird in der Praxis durch das Netz und die F├Ąhigkeit der Mobilstation begrenzt. Ger├Ąte mit der Multislot Class 12 arbeiten beispielsweise mit vier Zeitschlitzen im Uplink und im Downlink.

Wie schnell kann man mit GPRS surfen?

Die analogen Systeme (A-Netz, B-Netz und C-Netz) stellen den ersten Mobilfunk-Standard dar (1G). Das erste volldigitale Mobilfunknetz ist das GSM-Netz, die sogenannte zweite Generation (2G). Mit GSM ist eine maximale Downloadgeschwindigkeit von sehr langsamen 14,4 kbit/s m├Âglich. GPRS ist die erste Weiterentwicklung des GSM-Standards. Die Entwicklung dieses Standards wurde 1999 abgeschlossen und bietet ├ťbertragungsgeschwindigkeiten von 54 kbit/s (vergleichbar mit einem V.90-Telefonmodem) gegen├╝ber GSM bereits ein ordentlicher Geschwindigkeitssprung. GPRS ist die erste M├Âglichkeit, um drahtlos auf Netze zuzugreifen, die auf dem IP-Protokoll basieren. Die n├Ąchste Verbesserung bietet EDGE und stellt die erste M├Âglichkeit dar, um bequem und mit brauchbarer Geschwindigkeit im Internet zu surfen. Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 220 kbit/s werden erreicht. UMTS ist der Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G). Die maximale Daten├╝bertragungsrate betr├Ągt in der Standard-Version bereits 384 kbit/s. HSPA ist die Erweiterung des UMTS-Standards: HSDPA (ÔÇ×DownlinkÔÇŁ) bietet Download-Geschwindigkeiten von 7,2 Mbit/s, HSUPA (ÔÇ×UplinkÔÇŁ) Upload-Geschwindigkeiten von 1,45 Mbit/s. Der Mobilfunkstandard der vierten Generation (4G) ist LTE bzw. Advanced-LTE. Die mobile Daten├╝bertragung st├Â├čt damit in neue Dimensionen vor und ├╝bertrifft sogar die Geschwindigkeiten einer DSL-Leitung deutlich: Bis zu 100 Mbit/s werden via LTE ├╝bertragen. Der Netzausbau soll in Deutschland bis Ende 2015 abgeschlossen sein. Gebiete, die heute noch nicht mit dem UMTS-Standard versorgt sind, werden eher direkt mit LTE versorgt sein. Der Grund liegt darin, dass mit einer LTE-Sendestation ein gr├Â├čeres Gebiet abgedeckt werden kann, als dies mit einer UMTS-Sendestation m├Âglich ist.