├Ś
Um Ihnen ein bestm├Âgliches Shopping-Erlebnis bieten zu k├Ânnen, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schlie├čen
Das Mobilfunklexikon von Tchibo

Was ist Stereo-Audio-Streaming?

Mit Stereo-Audio-Streaming ist es m├Âglich, Musik via Bluetooth-Verbindung von einem Ger├Ąt zum anderen zu ├╝bertragen. Dabei kann Stereo- oder Mono-Sound kabellos beispielsweise von einem Mobiltelefon zu einem Bluetooth-Headset gestreamt werden. Weitere denkbare Anwendungen sind z. B. die ├ťbertragung vom Telefon an das Autoradio oder von einem Bluetooth-f├Ąhigen Notebook an Aktivboxen. Sender sowie Empf├Ąnger m├╝ssen dabei Bluetooth unterst├╝tzen. Die Sounddateien sollten auf dem sendenden Ger├Ąt gespeichert sein.
Das A2DP (Advanced Audio Distribution Profile) regelt die technische Realisierung der Kommunikation. Als Profil wird in diesem Zusammenhang eine Spezifikation bezeichnet, die sich auf ein bestimmtes Feature der Bluetooth-Technik bezieht. Das A2DP verlangt f├╝r das Audio-Streaming ein spezielles Format namens SBC (Low Complexity Subband Coding), welches von der Bluetooth Special Interest Group eigens f├╝r das Audio-Streaming entwickelt wurde. Der lizenzfrei benutzbare SBC-Codec erm├Âglicht eine Komprimierung der Audiodateien mit einer ├ťbertragungsrate von bis zu 345 KB/s und einer Abtastrate von maximal 48000 Hz. Damit ist es m├Âglich, den an sich verlustbehafteten Codec so anzuwenden, dass Qualit├Ątsverluste so gering bleiben, dass sie nicht bewusst wahrgenommen werden k├Ânnen.
In der Praxis liegen Audiofiles des Nutzers jedoch oft im MP3-Format vor. Wenn dieses ebenfalls verlustbehaftete Komprimierungsverfahren bereits auf Audiodateien angewendet wurde, m├╝ssen diese zun├Ąchst decodiert und f├╝r das Streaming anschlie├čend in SBC umgewandelt werden. Diese mehrfache Formatumwandlung ist zwangsl├Ąufig mit deutlichen Qualit├Ątseinbu├čen verbunden. Um dies zu vermeiden, bietet die A2DP-Spezifikation optional Streaming direkt im MP3-Format an. Dies muss allerdings von der Software und der Hardware aller beteiligten Ger├Ąte unterst├╝tzt werden.