Backblech reinigen

Backblech reinigen

Einfach auftragen, einwirken lassen und abspülen: Schon ist das Backblech sauber.
Viele Hausmittel versprechen eine solche Wirkung, wenn Sie das Backblech ohne Chemie reinigen möchten. Wie effektiv Cola, Natron, Salz, Waschpulver und Co. wirklich sind und worauf Sie bei der Anwendung achten sollten, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Backblech mit Lebensmitteln reinigen

Mit essbaren Hausmitteln reinigen Sie ein Backblech völlig natürlich und gefahrlos. Und: Die Lebensmittel sind meist ohnehin im Küchenregal zu finden und preiswert. Sie lassen sich verwenden, wenn Sie den ganzen Backofen reinigen möchten oder nur das Zubehör wie Backblech und Gitterrost. Dieses sollten Sie immer separat säubern. Das gilt auch, wenn Ihr Ofen über eine praktische Selbstreinigungsfunktion durch Pyrolyse verfügt. In der Regel hält das Inventar den hohen Temperaturen von bis 500 Grad nicht stand. Sehen Sie im Zweifel in der Bedienungsanleitung nach. Dort steht auch, ob Ihre Backbleche in die Spülmaschine dürfen. Produkte aus Aluminium sind für die Maschinenreinigung nicht geeignet, während Stahlbleche meistens hinein dürfen. Unproblematisch ist es in jedem Fall, auf milde Hausmittel zurückzugreifen. Mit Cola, Backpulver, Natron und Salz reinigen Sie ihr Backblech schonend und umweltfreundlich.

Salz, Natron, Soda, Backpulver & Co. richtig anwenden

Eingebranntes Fett und Krusten aus Speiseresten sind besonders hartnäckig und gehen meist auch in der Spülmaschine nicht ab. In diesem Fall sollten Sie selbstgemachte Reinigungsmittel nutzen und sie eine Zeitlang einwirken lassen. Und so geht’s:
  • Salz streuen Sie einfach in einer durchgehenden Auflage auf das verschmutzte Blech und erhitzen es bei 50 Grad im Backofen. Ist das Salz nach 30 bis 60 Minuten braun, schütten Sie es weg und spülen Rückstände mit warmem Wasser und einem Schwamm einfach ab.
  • Backpulver und Soda mischen Sie mit warmem Wasser und lassen es kurz auf dem Backblech einwirken. Fettige Verschmutzungen lassen sich auf diese Weise leicht mit einem Schwamm entfernen.
  • Natronlauge wirkt besonders gut, wenn Sie das Blech erhitzen. Einfach Wasser und Natron mischen und auf dem Blech bei 100 Grad im Ofen erhitzen. Sobald die Flüssigkeit verdampft ist, lässt sich das Blech mit einem Schwamm und klarem Wasser von den gelösten Verkrustungen befreien.
  • Cola gießen Sie einfach pur auf das Backblech und lassen sie ein paar Stunden einwirken. Danach einfach abspülen.
  • Zitronensaft und Essig lösen Fettflecken kraftvoll, wenn Sie beide zu gleichen Teilen mischen und bei 200 Grad im Ofen rund 20 Minuten auf dem Backblech lassen. Öffnen Sie den Ofen erst, nachdem er abgekühlt ist – sonst tritt unangenehmer Essigdampf aus.
  • Apfelschalen eignen sich als mildes Reinigungsmittel besonders gut für Aluminium-Backbleche, die Laugen nicht vertragen. Reiben Sie die Schaleninnenseite kräftig über Krusten und spülen Sie das Blech ab.

Waschpulver, Gebissreiniger und Rasierschaum

Viele Pflege- und Reinigungsmittel im Haushalt lassen sich nicht nur für ihren eigentlichen Verwendungszweck einsetzen, sondern sind echte Universalputzmittel. So wird schmutzige Kleidung mit Waschpulver sauber – Sie können aber auch Ihr Backblech damit reinigen. Entweder weichen Sie es in Waschpulverlauge über Nacht in der Badewanne ein oder Sie streuen das Pulver auf das Blech, legen feuchte Lappen darauf und wischen mit diesen am nächsten Tag den Dreck weg.

In warmem Wasser aufgelöste Geschirr- oder Gebissreiniger-Tabs sind weitere Möglichkeiten, um das Backblech wieder zum Glänzen zu bringen. Die Lösungen funktionieren am besten auf Blechen, die im Ofen erwärmt werden. Rasierschaum lassen Sie dagegen auf dem kalten Blech ein paar Stunden einwirken und spülen ihn danach mitsamt Schmutz ab. Mit den chemischen Putzmitteln, zu denen auch Backofenspray gehört, lassen sich oft noch ältere Verkrustungen lösen, bei denen die natürlichen Hausmittel nicht gegriffen haben.

Weitere Tipps für das Reinigen des Backblechs

Groben Schmutz können Sie vorsichtig mit einem Kochfeldschaber entfernen. Achten Sie dabei aber darauf, eventuell vorhandene Beschichtungen auf Ihrem Backblech nicht zu beschädigen. Auch ein Dampfreiniger leistet gute Dienste, um Dreck zu lösen. Der Haushaltshelfer eignet sich aber eher für leichte Verschmutzungen. Generell sollten Sie Schmutz schnellstmöglich von Ihrem Backblech entfernen, damit er nicht antrocknet oder einbrennt. Kommen Sie nicht sofort nach dem Backen zum Putzen, weichen Sie das Blech in heißem Wasser mit Spülmittel ein. Wer sein Blech immer mit Backzubehör wie Backpapier oder Silikonbackmatten auslegt, kann sich viele Reinigungsprozeduren von vorneherein sparen. Die wiederverwendbaren Matten lassen sich übrigens bequem in der Spülmaschine säubern. .