├Ś
Um Ihnen ein bestm├Âgliches Shopping-Erlebnis bieten zu k├Ânnen, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schlie├čen
Das Mobilfunklexikon von Tchibo

Was ist eine Anrufsperre?

Die Anrufsperre als Funktion kann aus vielen verschiedenen Gr├╝nden Sinn machen: Zum einen lassen sich unerw├╝nschte Anrufe vermeiden, zum anderen kann man etwa auch geb├╝hrenpflichtige Nummern sperren, um nicht versehentlich in eine Kostenfalle zu geraten. ├ähnliches gilt f├╝r Auslandsaufenthalte: ├ťber eine Anrufsperre f├╝r bestimmte L├Ąnder lassen sich m├Âgliche Roaming-Geb├╝hren vermeiden. Die Funktion kann zudem auch als Kindersicherung dienen, da der Nachwuchs die Kosten h├Ąufig nicht absch├Ątzen kann.

Wie l├Ąsst sich die Anrufsperre einrichten?

Um eine Anrufsperre einzurichten, muss dieser Dienst generell vom jeweiligen Provider zur Verf├╝gung gestellt werden, was in den meisten F├Ąllen gegeben ist. Unterschieden wird dabei zwischen eingehenden und ausgehenden Anrufen, die jeweils separat behandelt werden. Zudem l├Ąsst sich festlegen, ob sich der gew├╝nschte Dienst f├╝r alle Verbindungen oder nur auf jene in das Ausland oder im Ausland beziehen soll. F├╝r die Aktivierung der gew├╝nschten Funktion wird ein sogenannter Sperrcode ben├Âtigt, der vom eigenen Provider bereitgestellt wird. Sollen nur bestimmte Dienste wie etwa SMS gesperrt werden, kommt zus├Ątzlich die zugeh├Ârige Dienstkennung hinzu. Um die Einstellungen am eigenen Handy vorzunehmen, wird in den meisten F├Ąllen der entsprechende Handy-Code ben├Âtigt.

Wie funktioniert die Anrufsperre bei Smartphones?

Im Gegensatz zur Anrufsperre lassen sich bei den meisten Smartphones ├╝ber die Einstellungen Kontakte mit wenig Aufwand blockieren: Es wird die entsprechende Person ausgew├Ąhlt und ├╝ber das angebotene Men├╝ die Funktion ÔÇ×BlockierenÔÇŁ aktiviert. Der Anruf wird in diesem Fall direkt zur Mailbox weitergeleitet, ohne dass das eigene Handy klingelt. Verschiedene Apps k├Ânnen in diesem Zusammenhang ebenfalls sehr hilfreich sein: ├ťber diese lassen sich ein oder mehrere Rufnummern in einer sogenannten Blacklist zusammenfassen. Bei Bedarf k├Ânnen ├╝ber die Einstellungen auch SMS oder MMS gesperrt werden. Die Apps beziehen sich zumeist jedoch nur auf eingehende Anrufe, w├Ąhrend ausgehende Anrufe weiterhin uneingeschr├Ąnkt m├Âglich sind.