Das Mobilfunklexikon von Tchibo

Was ist ein CSTN-Display?

Die CSTN-Displays sind von dem japanischen Elektronikkonzern Sharp f├╝r den Markt der Mobilger├Ąte entwickelt worden. Die Displays werden zum Beispiel in Mobiltelefonen eingesetzt und sind daher f├╝r diesen Bereich genau spezifiziert. Sie finden zudem Verwendung in Handhelds und Digitalkameras sowie in Notebooks. Die Displays zeichnen sich durch einen geringen Platzverbrauch und einen niedrigen Verbrauch von Energie aus, worin im mobilen Bereich wichtige Faktoren zu sehen sind. Weiterhin handelt es sich um kosteng├╝nstige Display-Modelle, die im Rahmen der Massenproduktion in einer Vielzahl von Ger├Ąten verbaut worden sind. Zu den wichtigen Merkmalen dieser Displays z├Ąhlt auch, dass sie die Darstellung von Farben erm├Âglichen.

So funktioniert CSTN

Ein CSTN-Display kann eine Farbtiefe von 16 Bit erreichen und damit Darstellungen mit bis zu 65.536 Farben erm├Âglichen. Weiterhin zeichnet diese Displays eine Leuchtdichte von 350 cd/qm aus sowie ein Kontrastverh├Ąltnis von 1:50.

Welche Nachteile hat CSTN?

Wie alle Bildschirm-Technologien weist auch CSTN spezifische Nachteile auf. Ein CSTN-Display besitzt eine relativ langsame Reaktionszeit, die lediglich bei 200 bis 300 ms liegt. Damit k├Ânnen schnelle Bewegungen auf dem Bildschirm nur unzureichend dargestellt werden. Hier ist jedoch der Verwendungsbereich zu ber├╝cksichtigen und die nur geringe Gr├Â├če des Displays: Beim Einsatz in Mobiltelefonen und vergleichbaren Ger├Ąten mit einem relativ gro├čen Anteil von statischen Bildern ist eine solche Reaktionsgeschwindigkeit zumeist ausreichend. Weiterhin weisen diese Bildschirme einen begrenzten Betrachtungswinkel auf. Dies f├╝hrt dazu, dass bei einer seitlichen Betrachtung des Bildschirms die Farben optisch verloren gehen k├Ânnen.