├Ś
Um Ihnen ein bestm├Âgliches Shopping-Erlebnis bieten zu k├Ânnen, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schlie├čen
Das Mobilfunklexikon von Tchibo

Was ist Google Talk?

Google Talk ist ein Instant-Messaging-Dienst von Google. Hier k├Ânnen Gmail-Nutzer Sofortnachrichten miteinander tauschen oder auch telefonieren. Der gesamte Dienst basiert auf der Infrastruktur des Internet. Er bietet jedoch alle von der herk├Âmmlichen Telefonie bekannten Funktionen. Die ├ťbertragung der Daten folgt dem VoIP-Protokoll (Voice over IP).

Was ist "Jingle"?

Um die volle gewohnte Funktionalit├Ąt des Telefonierens bereitstellen zu k├Ânnen, wurde dieses Verfahren von Google um ein Feature namens ÔÇ×JingleÔÇŁ erg├Ąnzt. Die ├ťbertragung der Sprachsignale erfolgt dabei digital. Ein Analog-Digital-Wandler verarbeitet das Audio-Signal mit einer vorgegebenen Abtastrate in ein digitales Signal. Dieses kann je nach verf├╝gbarer Bandbreite des ├ťbertragungsweges noch einmal komprimiert werden. Mittels verlustbehafteter Codecs, die mit dem bekannten MP3-Format vergleichbar sind, kann so die Dateigr├Â├če erheblich verringert und die erforderliche Bandbreite gesenkt werden. Eine stabile Internetverbindung vorausgesetzt, kann somit eine Sprachqualit├Ąt erreicht werden, welche die der herk├Âmmlichen Telefonie ├╝bertrifft.

Nutzung des XMPP-Protokolls

Zwischenzeitlich nutzte Google Talk das offene XMPP-Protokoll, welches ├Ąhnliche Messaging-Dienste ebenfalls einsetzten. Dadurch wurde es m├Âglich, mit einer beliebigen XMPP-basierten Client-Software zwischen Google Talk und anderen Diensten zu kommunizieren bzw. Google Talk mit der Software eines Drittanbieters zu nutzen. Das Bestreben der Firma, eine Fragmentierung ihrer vielf├Ąltigen Dienste zu vermeiden, f├╝hrte dazu, dass der Service Google Talk mit den bereits vorhandenen Diensten Google Hangout und Google Messenger zusammengelegt wurde. Dieser Zentralisierung fiel die XMPP-Funktionalit├Ąt zum Opfer. Damit war zun├Ąchst auch eine gewisse Kompatibilit├Ąt zwischen verschiedenen Plattformen, Anbietern und Softwarel├Âsungen nicht mehr gegeben. Der aktuelle Dienst arbeitet ausschlie├člich mit VoIP. Eine deutsche Version der zugeh├Ârigen Software gibt es seit 2006.