├Ś
Um Ihnen ein bestm├Âgliches Shopping-Erlebnis bieten zu k├Ânnen, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schlie├čen
Das Mobilfunklexikon von Tchibo

Was bedeutet NFC?

NFC (Near Field Communication) ist die Bezeichnung f├╝r einen internationalen Standard zur ├ťbertragung von Daten per Funktechnik ├╝ber eine begrenzte Distanz. Die maximale Daten├╝bertragungsrate betr├Ągt 424 kbit/s, die ├╝berbr├╝ckbare Strecke betr├Ągt nur ca. zehn Zentimeter. Die Technik wird bisher haupts├Ąchlich f├╝r die Zahlung kleiner Betr├Ąge verwendet. So bleibt die Geldkarte mit NFC-Chip einfach im Portemonnaie, wird kurz an das NFC-Empfangsger├Ąt gehalten und die Zahlung ist erfolgt. Viele Fachhochschulen und Universit├Ąten nutzen die Technik in den Studentenausweisen. Ziel ist der Austausch verschiedener Daten ohne vorherige Anmeldung der gepaarten Ger├Ąte. Voraussetzung f├╝r eine erfolgreiche Paarung ist lediglich, dass diese sehr nahe aneinander gehalten werden.

Was bringt mir ein NFC-Chip in meinem Smartphone?

Die NFC-Technik macht das Smartphone zum digitalen Portemonnaie. Dazu muss auf dem Smartphone die App eines Bezahldienstes installiert sein (z. B. Paypass). Doch bargeldloses Bezahlen (z. B. f├╝r die Bahnfahrt) ist nur eine der vielen Anwendungen, die mit der neuen Technik m├Âglich sind.

Die drahtlose Kopplung von Smartphone und anderen mobilen Endger├Ąten ├╝ber Bluetooth dauert in der Regel einige Sekunden. Die gegenseitige Suche und Paarung entf├Ąllt mithilfe der NFC-Technologie. Die zu verbindenden Ger├Ąte werden lediglich f├╝r einen kurzen Moment aneinander gehalten und der Befehl zur Paarung wird automatisch ausgef├╝hrt. Um ein Headset oder einen mobilen Lautsprecher mit Bluetooth-Technik zu verbinden, wird das Smartphone also nur kurz an die Endger├Ąte gehalten und fertig ist die Paarung.

Wie funktioniert die Near Field Communication?

Die NFC-Technik basiert auf der kabellosen RFID-Technik (Radio Frequency Identification) und teilt sich in zwei NFC-Arten:

Im passiven Modus erzeugt nur ein Ger├Ąt ein kleines elektromagnetisches Feld, an das z. B. eine Chipkarte gehalten wird. Der Chip in der Karte wird durch das elektromagnetische Feld mit Energie versorgt, das Empfangsger├Ąt kann die Daten der Karte auslesen und z. B. den Zugang zum Geb├Ąude freigeben.

F├╝r den wechselseitigen Austausch von Daten zwischen zwei Ger├Ąten ist der aktive Modus notwendig. Zwei Smartphones mit NFC-Chip tauschen auf diese Weise z. B. Kontaktdaten aus.

Welche Vorteile bietet NFC?

ÔÇó Die einfache Bedienbarkeit ist einer der gro├čen Vorteile: Einmal beide Ger├Ąte aneinander halten, und fertig.

ÔÇó NFC ist ein internationaler genormter Standard, der offen ist: Entwicklern auf der ganzen Welt sind keine Grenzen gesetzt, viele Anwendungsm├Âglichkeiten werden folgen.

ÔÇó Die Sicherheit des Datenaustauschs ist durch die sehr geringe maximale Entfernung gegeben. NFC ist sicherer als Bluetooth oder WLAN.

ÔÇó NFC ben├Âtigt mit einem Watt nur in halb so viel Energie wie z. B. ein WLAN- oder Bluetooth-Chip.