Das Mobilfunklexikon von Tchibo

Was ist die Sprachwahl?

Das Wählen einer Nummer mittels Sprachbefehl ist ein Feature, welches moderne Smartphones heute ausnahmslos bieten, wobei die Methoden unterschiedlich sind. Die sogenannte Sprachwahl ist Teil eines umfassenden Konzeptes: der Sprachsteuerung.
Bei Apples iOS ist die Sprachsteuerung integriert und beim Sprachassistenten ‚ÄěSiri‚ÄĚ au√üerdem um eine Dialogfunktion erweitert. Es kann also nicht nur mittels Sprachbefehl angerufen werden, sondern das System erm√∂glicht sogar eine rudiment√§re Unterhaltung bzw. die Frage nach bestimmten Informationen, die anschlie√üend mittels Web-Suche bereitgestellt werden. Android unterst√ľtzt die Sprachwahl mithilfe von Googles Spracherkennung, wof√ľr allerdings eine Verbindung zum Internet bestehen muss. Alternativ kann die Spracherkennung unter Android mit einer App wie z. B. AIVC (Artificial Intelligent Voice Control) bewerkstelligt werden. Diese verspricht √ľber die blo√üe Sprachwahl hinaus √§hnliche Funktionen wie das Apple-System Siri.
F√ľr das korrekte Funktionieren muss die Sprache des Betriebssystems auf die Sprache des Benutzers eingestellt sein. Um Missverst√§ndnisse zu vermeiden, gilt es hier deutlich zu unterscheiden zwischen den Begriffen Spracheinstellung und Sprachwahl. √úblicherweise bezeichnet das Wort Sprachwahl das Ausw√§hlen eines Kontaktes sowie das Ausl√∂sen des Anrufes mittels Stimme. Es muss also keine Taste gedr√ľckt werden, sondern es wird mit einem Sprachbefehl ein Name aus dem Adressbuch des Smartphones aufgerufen. Der Sinn der Sprachwahl ist umstritten, zumal sie unter Umst√§nden unzuverl√§ssig funktioniert. Fehlerquellen k√∂nnen z. B. Umgebungsger√§usche sein. Au√üerdem ist mit der Sprachwahl keine Beschleunigung des Anrufvorgangs gegen√ľber der Verwendung von Kurzwahltasten m√∂glich. Die Verwendung der Sprachsteuerung im Auto ist allerdings zu empfehlen. Wenn ein Headset in Kombination mit der Sprachsteuerung des Smartphones genutzt wird, kann das Telefon vollst√§ndig ohne Zuhilfenahme der H√§nde bedient werden. Der Benutzer sollte allerdings wissen, welche Befehle das jeweilige System versteht. Moderne Systeme sind sehr lernf√§hig und k√∂nnen somit benutzerdefinierte Befehle in ihr Repertoire aufnehmen. Umgangssprachlich ausgedr√ľckt; sie lernen die Sprache ihres Besitzers.