Das Mobilfunklexikon von Tchibo

Was bedeutet T9?

Die Abk├╝rzung T9 steht f├╝r ÔÇ×text on 9 keysÔÇŁ, zu Deutsch ÔÇ×Text auf neun TastenÔÇŁ. Es handelt sich um ein System zur schnelleren Eingabe von W├Ârtern auf herk├Âmmlichen Mobiltelefonen. Handys ohne Touchscreen besitzen f├╝r die Eingabe eine Tastatur mit zw├Âlf Tasten. Diese umfassen die Ziffern von null bis neun sowie die Stern- und Rautetaste (sogenannte Steuertasten). Neben Telefonnummern erm├Âglicht der Hersteller die Eingabe von W├Ârtern. Dazu teilt er das Alphabet auf die Tasten der Ziffern zwei bis neun auf. Jede Taste steht f├╝r drei bis vier Buchstaben. So enth├Ąlt die mit der Ziffer 2 die Buchstaben a, b und c. Um den Buchstaben a einzugeben, dr├╝ckt der Besitzer die genannte Taste einmal. B erfordert das zweimalige, c das dreimalige Dr├╝cken. Das vorgestellte Prinzip nimmt viel Zeit in Anspruch ÔÇô insbesondere beim Verfassen von Kurznachrichten. Das T9-System reduziert die notwendigen Tastendrucke f├╝r die Texteingabe. Dadurch sind SMS-Nachrichten in k├╝rzerer Zeit verfasst.

T9 ist eine Erfindung der US-Amerikaner Cheryl A. Grunbock, Clifford A. Kushler, Martin T. King und Dale Grover. Die Einf├╝hrung des Systems im Jahr 1998 verantwortet das Unternehmen Tegic Communications. Das Nokia 3210 ist das erste Mobiltelefon mit T9-Unterst├╝tzung. T9 basiert auf einem W├Ârterbuch, das der Benutzer individuell erweitert. Die Eingabe eines Wortes mit T9 erfolgt durch das einmalige Dr├╝cken jeder Zahlentaste pro Buchstabe. Die Position des gew├╝nschten Buchstabens auf der Taste ist irrelevant, denn der mehrmalige Tastendruck f├╝r einen Buchstaben entf├Ąllt bei T9. Je l├Ąnger die Ziffernfolge, desto geringer ist die Anzahl an m├Âglichen Begriffen. Im Hintergrund arbeitet eine Worterkennungssoftware, die aus den gedr├╝ckten Tasten und den dazugeh├Ârigen Buchstaben m├Âgliche W├Ârter identifiziert. Die Software schl├Ągt jeweils das Wort mit der h├Âchsten Verwendungsh├Ąufigkeit vor. ├ťber die Steuertaste wechselt der Benutzer zu weiteren passenden W├Ârtern. Kennt die Software ein Wort nicht, erg├Ąnzt der Benutzer das W├Ârterbuch durch die manuelle Eingabe. Letztere erfolgt dabei nach dem herk├Âmmlichen Prinzip mit mehrmaligem Tastendruck.