Putzmittel selber machen

Putzmittel selber machen

Wie Sie damit vom Glasreiniger bis zum WC-Putzmittel wahre Wunderwaffen gegen den Dreck herstellen, erfahren Sie hier.
Im Handel gibt es unzählige Reinigungsmittel, auf denen lange Listen von Inhaltsstoffen aufgedruckt sind. In Haushalt und Küche finden sich jedoch viele Hausmittel, die genauso effektiv und dabei umweltfreundlich sowie kostengünstig den Schmutz beseitigen.

Günstig und umweltfreundlich: Omas Putzmittel mit Natron

Putzen ist schon lästig genug. Umso ärgerlicher, wenn dann noch Unsummen für die Reinigungsmittel den Geldbeutel leeren. Das muss aber nicht sein, denn mit vielen im Haushalt ohnehin vorhandenen Substanzen lassen sich wirksame Putzmittel selber machen. Die Saubermacher sind nicht so aggressiv und schonen dadurch die Haut an den Händen und die Lunge. Allergische Reaktionen lassen sich dadurch besser vermeiden als mit chemischen Mitteln.

Reiniger Marke Eigenbau können Sie für jeden Bereich und fast alle Oberflächen herstellen: Einen Allzweckreiniger selber zu machen ist ebenso möglich wie ein Spülmittel. Schon unsere Großmütter nutzten dafür bewährte Hausmittel wie das vielseitige Natron. Mit dem Backtriebmittel können Sie vor allem beim Putzen der Küche völlig gefahrlos für die Gesundheit alles reinigen, was mit Essen in Kontakt kommt:
  • Angebrannte Speisereste aus Töpfen und Pfannen weichen Sie in heißem Wasser ein, das mit drei Teelöffeln Natron versetzt ist. Nach einer halben Stunde lässt sich der Schmutz leicht mit Bürste oder Schwamm lösen.
  • Natronpaste ist ein prima Scheuermittel, um Kochfelder, Backöfen und Keramik zu reinigen. Selbst hartnäckige Krusten lassen sich damit nach einer Einwirkzeit noch entfernen.
  • Um Spülmittel selber zu machen, mischen Sie einen Teelöffel Natron mit 20 g in kochendem Wasser aufgelöster Kernseife.
  • Mit Natron lässt sich sogar Abflussreiniger selber machen. Dazu schütten Sie eine halbe Tasse Natronpulver in den Abfluss und anschließend ebenso viel Essigessenz. Decken Sie das Loch für 10 Minuten ab und spülen Sie vorsichtig mit viel heißem Wasser nach, um ein Herausspritzen der Natron-Essig-Mischung zu vermeiden.

Badreiniger, WC-Reiniger und Waschmittel selber machen

Nach dem Motto „viel hilft viel“ kommen gerne ätzende Mittel zum Einsatz, wenn wir das Bad putzen. Um Bakterien in der Toilette den Garaus zu machen und lästige Kalkrückstände zu entfernen, ist es aber gar nicht nötig, zu Chemiebomben zu greifen. So vermeiden Sie auch, dass durch versehentliches Mischen von Putzmitteln mit Chlor und Reinigern mit Säuren das giftige Chlorgas entsteht.

Zwei Zutaten und Wasser genügen, um Fliesen, Keramik und Armaturen mit einem selbst hergestellten Entkalker zum Glänzen zu bringen: Lösen Sie einfach 20 g Zitronensäurepulver in 0,5 l kaltem Wasser auf, geben Sie einen Teelöffel biologisch abbaubares Spülmittel oder Flüssigseife dazu. Wer möchte, kann mit ein paar Tropfen ätherischem Öl noch für einen frischen Duft sorgen. Die Zitronensäure im Putzmittel wirkt kalklösend und desinfizierend, das Spülmittel bzw. die Seife verhindert Fettfilme. Erhöhen Sie den Anteil der Säure auf etwa 50 g, löst die Mischung auch Urinstein.

Diesen Effekt hat ebenso das bewährte Natron: Lassen Sie je nach Verschmutzung ein bis drei Päckchen Pulver über Nacht in der WC-Schüssel einwirken. Am nächsten Tag sind die Rückstände mit Hilfe der Klobürste gut zu entfernen. Etwas Essig verstärkt gegebenenfalls noch die Reinigungskraft.

Fragen Sie sich beim Anblick der Schmutzwäsche im Bad, ob sich auch Waschmittel selber machen lässt, haben wir eine gute Nachricht für Sie: Das geht! Als „Zaubermittel“ gesellt sich hier Waschsoda zu Kernseife und Natron. Sie benötigen:
  • 300 g Natron
  • 300 g Soda
  • 200 g fein geriebene Kernseife
  • 200 g Spülmaschinensalz
Füllen Sie alles in ein großes Einmachglas, verschließen Sie es und vermischen Sie die Zutaten durch Schütteln. Ein großzügiger Esslöffel genügt pro Waschgang. Das Spülmaschinensalz fungiert als Enthärter, sodass die Wäsche bei hartem Wasser nicht steif wird und die Maschine nicht verkalkt.

Glasreiniger selber machen

Auf den Spiegeln in Bad, Flur und Schlafzimmer fällt Schmutz buchstäblich ins Auge. Mit Glas- bzw. Fensterreiniger aus Hausmitteln gehört der Schreckmoment bald der Vergangenheit an. Einen effektiven Sprühreiniger stellen Sie aus 0,25 l Wasser, 0,25 l Spiritus und zwei bis drei Teelöffeln Apfelessig her. Einfach alles in eine Flasche füllen und schütteln. Das Ethanol sorgt für Streifenfreiheit, der Essig entfernt Kalk und Fett. Statt des Spiritus können Sie auch Spülmittel mit Essig mischen: Dabei genügt ein halber Teelöffel auf eine Tasse Essig und vier Liter Wasser.

Einen umweltfreundlichen Fensterreiniger stellen Sie folgendermaßen her:
  • Brühen Sie zwei Teebeutel schwarzen Tee in einer Tasse auf.
  • Geben Sie den Saft einer halben Zitrone dazu.
  • Mischen Sie beides in einen Eimer Wasser und putzen Sie die Fenster wie gewohnt.
  • Die Dichtungen oder Fensterbänke aus Marmor sparen Sie aus – sie vertragen weder Zitronen- noch Essigsäure.
Stumpfe Glasscheiben bringen Sie wieder zum Glänzen, wenn Sie mit einem Baumwolllappen etwas Leinöl darauf verreiben und nach einer kurzen Einwirkzeit abwischen.