Richtig Staubsaugen

Richtig Staubsaugen

„Das bisschen Haushalt macht sich von allein ...“ Schön wärs! Aber mit kleinen Kniffen gelingt zumindest das Staubsaugen schneller und gründlicher.
Denn was profan klingt, hält durchaus einige Fallstricke bereit. Damit Sie sich nicht darin verheddern und Teppiche, Parkett und Fliesen gleichermaßen sauber bekommen, geben wir Tipps zum Staubsauger, der effizientesten Saugtechnik und der besten Saugfrequenz.

Welche Staubsauger sind die besten?

Handstaubsauger, beutelloser Staubsauger, Saugroboter, Akkusauger oder Staubsauger mit Wischfunktion: Das Angebot an Haushaltshelfern ist groß. Deshalb sollte die Wahl eines Modells gut überlegt sein und zu Ihrer Wohnung passen. Für kleine Haushalte mag ein Handmodell mit Stiel genügen. Bei mehr als zwei Zimmern und unterschiedlichen Belägen ist ein Bodenstaubsauger die bessere Wahl: So können Sie den flauschigen Teppich und das Sofa reinigen, wenn Sie Ihr Wohnzimmer putzen, in Bad und Küche die Fliesen und im Keller den Steinboden.

Mit oder ohne Beutel?

Ob Sie sich für ein Gerät mit klassischem Wechselbehälter entscheiden oder für einen Staubsauger ohne Beutel, ist letztlich Geschmackssache: Gründlich sind beide. Für Allergiker und Lärmempfindliche hat ein Beutelmodell Vorteile – es arbeitet leiser und Sie kommen nicht mit dem Staub in Kontakt. Bereitet Ihnen das Leeren der Schmutzbox keine Probleme und es darf etwas lauter sein, ersparen Ihnen beutellose Sauger Folgekosten und reduzieren das Müllaufkommen. Wer auf saubere Raumluft Wert legt, sollte einen Staubsauger mit gutem Filtersystem für die Abluft wählen, etwa HEPA (High Efficiency Air Filter).

Kleine Ausstattungsdetails, große Wirkung

Ansonsten ist für die Kaufentscheidung zu berücksichtigen, dass ein kleiner, leichter Staubsauger einfacher über mehrere Etagen zu transportieren und in engen Räumen wendiger ist. Die Saugleistung richtet sich übrigens nicht nach der Größe – kompakte Geräte können hier ebenso gut abschneiden. Auch die Wattangabe ist für die Staubsaugerleistung alleine nicht sehr aufschlussreich, da die Saugkraft auch von anderen Komponenten wie dem Düsensystem abhängt.

Wenn Sie Parkett saugen möchten, lohnt sich ein Modell mit einer speziell dafür ausgelegten Düse, die schonend und kratzfrei über den Boden gleitet. Ein guter Parkett-Staubsauger hat zudem weiche Rollen, die den Boden auch bei holprigen Wendemanövern nicht beschädigen. Für Fliesen und Laminat reicht die normale Düse mit ausgefahrenen Borsten, die sich auf einem Teppichboden einfach einklappen lassen.

Tierbesitzer profitieren von einem Staubsaugeraufsatz mit rotierender Bürstenwalze, die Hunde- und Katzenhaare effektiver entfernen.

Hartböden und Teppich saugen:

So geht es schnell und gründlich

Kabel einstecken und los geht’s! Was soll es da groß zu beachten geben? Tatsächlich eine ganze Menge, wenn Sie es möglichst blitzsauber in kurzer Zeit haben möchten. Räumen Sie zunächst alles weg, was auf dem Boden steht und das Saugen behindert. Fällt Ihnen dabei grober Dreck auf, sollten Sie ihn mit Schaufel und Besen wegfegen – das schont den Staubsauger und füllt den Beutel oder die Box nicht so schnell. Beginnen Sie dann in jedem Zimmer an der Stelle mit der Reinigungsprozedur, die am weitesten von der Tür entfernt liegt, und arbeiten Sie sich zum Ausgang vor.

Dort beginnen, wo die Tür am weitesten entfernt liegt

Ecken und Ritzen saugen Sie mit dem Rohr oder noch besser mit der Fugendüse aus, Sofas, Sessel und Stühle mit der Polsterdüse. Nutzen Sie dabei eventuell die Saugkraftregulierung am Griff, damit nicht zu viel Power den Stoff beschädigt oder die Sockelleiste lockert. Bei Polstermöbeln reicht die Reinigungsprozedur übrigens alle zwei bis drei Wochen, während Sie die Böden idealerweise alle zwei bis drei Tage in Angriff nehmen. Auf Fliesen, Parkett und Laminat bewegen Sie den Sauger am besten versetzt vor und zurück, sodass jede Stelle mindestens zweimal gereinigt wird. Teppiche saugen Sie besonders gründlich, wenn Sie einmal längs und einmal quer durchgehen. Vergessen Sie nicht, auf glatten Böden den Bürstenkranz aus- und ihn auf Teppich wieder einzufahren.

Erst Staubsaugen oder -wischen?

Die Frage, ob zuerst Staubwischen und dann -saugen richtig ist oder umgekehrt, wird heiß diskutiert. Beides hat Vor- und Nachteile: Wischen Sie erst und saugen danach, setzt sich der Staub, den Sie beim Saugen aufwirbeln, wieder auf den bereits gereinigten Möbeln ab. Kommt das Staubsaugen zuerst, fällt beim Wischen womöglich Schmutz auf den Boden. Das ist vor allem beim Putzen der Küche der Fall, wo viele Krümel liegen. Hier empfehlen wir daher, den Staub erst wegzuwischen und dann zu saugen.

Regelmäßig den Staubsauger reinigen

Damit das Gerät seinen Zweck erfüllt und nicht selbst zur Dreckschleuder wird, sollten Sie den Staubsauger sorgfältig in Schuss halten. Neben dem Beutelwechsel steht etwa zweimal im Jahr ein Wechsel bzw. ein Auswaschen der Filter an. In der Bedienungsanleitung steht, wie es geht. Spülen Sie auch den vom Gerät und der Düse getrennten Saugschlauch hin und wieder in der Badewanne oder mit dem Gartenschlauch durch und lassen sie ihn vor dem nächsten Gebrauch gründlich austrocknen. Die Düsenbürsten befreien Sie mit einem Kamm von Haaren und Flusen, hartnäckiger Dreck löst sich durch Einweichen in warmem Spülwasser. Gut funktioniert auch Rasierschaum, den Sie kurz einwirken lassen und danach einfach zusammen mit dem Schmutz ausspülen.

Rasierschaum gegen hartnäckigen Schmutz

Weitere Tipps für die Nutzung von im Haushalt vorhandenen Stoffen erhalten Sie übrigens in unseren Ratgeber Reinigungsmittel selber machen. Um die Bürsten erst gar nicht zum Sammellager für Schmutz werden zu lassen, sollten Sie sich angewöhnen, sie nach jedem Saugen selbst abzusaugen.

So entleeren Sie beutellose Staubsauger

Damit das Entleeren der Staubbox bei beutellosen Staubsaugern nicht zur Sauerei wird, haben wir noch einen Tipp für Sie: Wickeln Sie eine Mülltüte um den Behälter, schütten Sie den Schmutz hinein, warten Sie kurz, bis sich alles gesetzt hat und ziehen Sie die Box dann aus der Tüte. Diese verschließen und entsorgen Sie – eine saubere Sache!