Teppich reinigen

Teppich reinigen

Ein Teppich wird buchstäblich mit Füßen getreten: Ohne regelmäßige Pflege sieht er schnell abgenutzt und schmutzig aus. So wird er wieder sauber!
Durch einen schmutzigen Boden verliert vor allem das Wohnzimmer seinen gemütlichen Charakter. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Teppichboden reinigen und dabei Staubsauger und Hausmittel effektiv einsetzen.

Wie oft sollte man den Teppich reinigen?

Ist von Teppichreinigung die Rede, ist zunächst einmal zwischen der Grund- und Intensivreinigung zu unterscheiden. Mit der Grundreinigung ist das regelmäßige Staubsaugen gemeint, das Sie mindestens einmal pro Woche erledigen sollten. Bei intensiver Beanspruchung durch KIeinkinder und Haustiere lohnt es sich, ein zweites Mal zu dem Haushaltshelfer zu greifen. Achten Sie für eine gründliche Reinigung darauf, die richtige Düse zu verwenden. Für kurzfaserige Böden ist der Bürstenvorsatz ideal: Die Borsten lösen auch festsitzenden Dreck und reinigen die Auslegware bis in die Tiefe. Für Hunde- und Katzenbesitzer gibt es besonders kraftvolle Bodendüsen, die Haare durch rotierende Walzen aufsammeln. Langflor- und Schlingenteppiche reinigen Sie mit der Hartbodendüse. Wichtig: Halten Sie die Bürsten am Vorsatz sauber – sonst verteilen Sie Flusen und Haare nur von A nach B. Lesen Sie auch unsere weiteren Tipps zum richtigen Staubsaugen.

Intensivreinigung alle 2 bis 4 Jahre

Während die Grundreinigung in kurzen Zeitabständen ansteht, ist eine Intensivreinigung weitaus seltener erforderlich. Im Wohnzimmer genügt es, den Textilboden alle zwei bis vier Jahre einer Nass- oder Feuchtreinigung zu unterziehen. Der Vorteil der Prozedur: Richtig ausgeführt, frischt sie die Farben auf und lässt den Teppich wie neu erscheinen.

So reinigen Sie Ihren Teppich mit Hausmitteln, Shampoo und Schaum

Sie können die Teppich-Intensivreinigung mit einem speziellen Produkt durchführen oder Ihr Putzmittel selber machen. Als Geräte benötigen Sie Ihren Staubsauger, ein Sprühextraktionsgerät oder einen Dampfreiniger. Für die Feuchtreinigung sprühen Sie Teppichschaum oder als alternatives Hausmittel Rasierschaum auf den Textilboden, bürsten es ein und lassen es trocknen. Danach einfach absaugen. Mit dem Rasierschaum funktioniert das nur, wenn er weder Methanol noch Farbstoffe enthält. Machen Sie im Zweifel lieber erst einen Test an einer unauffälligen Stelle, etwa unter Möbeln.

Reinigen mit Rasierschaum

Bei einer Nassreinigung wird Teppichshampoo mit einem speziellen Nasssauger bzw. Sprühgerät aufgetragen. Diese Geräte können Sie im Teppichfachgeschäft, Baumarkt oder in der Drogerie ausleihen – meistens sogar kostenfrei, wenn Sie das Reinigungsmittel dort kaufen. Praktisch: Das Teppichreinigungsgerät versprüht das Mittel und saugt es in einem Arbeitsgang wieder auf. Danach sollte der Boden am besten über Nacht abtrocknen. Wer ganz auf Chemie verzichten will und ein Dampfreinigungsgerät besitzt, kann damit auch den Teppich reinigen.

Vorsicht bei Hochflorteppichen, Flokati & Co.

Wie bei den anderen Reinigungsmethoden sollten Sie darauf achten, dass der Teppich nicht zu nass wird und womöglich abfärbt. Bei losen Exemplaren legen Sie vor der Aktion am besten Tücher oder Decken unter, die Sie nicht mehr brauchen. Einen Sisal-oder Wollteppich reinigen Sie am besten nur mit pH-sauren Mitteln, nie mit Laugen. Lösungs- und Spülmittel, Seifen oder alkalische Reiniger können die Fasern schädigen – Hochflorteppiche, Flokati & Co. verlieren dadurch ihren schönen Flausch.

Was funktioniert noch bei der Teppichreinigung?

Für die fasertiefe Reinigung von Teppichen werden oft weitere Hausmittel empfohlen, die aber auch Nachteile bergen. Waschmittel etwa kann Rückstände hinterlassen, die sich nicht ohne große Wassermengen auswaschen lassen. Schmutz setzt sich dann leichter fest und der Teppich vergraut. Tatsächlich wirksam ist der Tipp, einen Teppich im Schnee zu reinigen. Dazu legen Sie ihn auf eine saubere Stelle und klopfen ihn aus. Die Prozedur wiederholen Sie an anderen Stellen solange, bis der Schnee sauber bleibt. Danach hängen Sie den Teppich auf, klopfen Restschnee ab und lassen ihn trocknen. Hausmittel für Auslegware funktionieren vor allem, um Flecken aus dem Teppich zu entfernen und die Farben aufzufrischen. Möchten Sie sie großflächiger einsetzen, bitte immer erst an einer versteckten Stelle testen. Diese Mittel können Sie ausprobieren:
  • Essig und Zitronensaft: Im Verhältnis 1:1 mit Wasser vermischt und eingebürstet, können Sie damit vor allem einen hellen Teppich reinigen. Bei farbigen Exemplaren besteht die Gefahr des Ausbleichens.
  • Salz: Wurde versehentlich etwas verschüttet, saugt Salz die Feuchtigkeit auf und lässt sich anschließend wegsaugen. Für die Flächenreinigung sollten Sie es anfeuchten und mit einer Bürste einarbeiten. Hierbei wird Schmutz entfernt und der Teppich zugleich aufgehellt.
  • Natron, Soda und Backpulver: Streuen Sie das Pulver auf die verschmutzte Stelle und feuchten Sie es mit lauwarmem Wasser aus einer Sprühflasche an. Lassen Sie das Ganze am besten über Nacht einwirken und tupfen Sie dann das Pulver ab – nicht reiben!