Töpfe reinigen

Töpfe reinigen

Einen angebrannten Topf zu reinigen, kostet Zeit und Nerven. Mit wirksamen Hausmitteln und ein paar Tipps geht die Prozedur einfacher von der Hand.
Wie und womit sich Ihr Kochgeschirr von allen Rückständen befreien lässt, verraten wir Ihnen in diesem Ratgeber.

Handreinigung oder Maschinenwäsche?

Eine Materialfrage

Kochen macht Spaß, keine Frage. Wenn da nicht die lästige Aufgabe wäre, anschließend die Töpfe und Pfannen zu reinigen. Damit Sie sich nicht die Hände wund schrubben, helfen ein paar einfache Tricks. Zunächst einmal sollten Sie wissen, aus welchem Material Ihr Kochgeschirr besteht. Edelstahl darf, falls nicht anders vom Hersteller angegeben, in den Geschirrspüler. Da Beschichtungen unter der maschinellen Reinigung leiden können, säubern Sie Teflonpfannen und Töpfe mit Versiegelung besser von Hand. Tabu ist das Bad in der Spülmaschine auf jeden Fall für Gusseisen und Kupfer, auch Emaille sowie Töpfe aus Terrakotta reinigen Sie lieber manuell. Dabei sind folgende Besonderheiten zu beachten:
  • Emaille-Töpfe sollten nur in abgekühltem Zustand gespült werden, damit sie nicht springen.
  • Kochgeschirr aus Gusseisen bildet eine natürliche Patina, die nicht mit Spülmittel entfernt werden sollte. Verwenden Sie nur heißes Wasser, eventuell Salz und eine Bürste. Einreiben mit Speiseöl schützt Gusseisen vor Rost.
  • Glasierte Terrakottatöpfe lassen sich wie normales Geschirr spülen, unglasierte mit heißem Wasser, aber ohne Spülmittel. Rückstände lösen sich durch Aufkochen mit Essigwasser. Das Geschirr sollte immer gut an der Luft austrocknen, um Schimmelbildung vorzubeugen.
  • Kupfertöpfe lassen sich gut mit Zitronensaft und einem Schwamm reinigen.

Diese Hausmittel eignen sich, um Edelstahltöpfe zu reinigen

Während Kochgeschirr aus Keramik, Emaille, Kupfer und Gusseisen in der Regel nur für Spezialaufgaben wie langes Schmoren zum Einsatz kommt, bestehen die Alltagstöpfe aus rostfreiem Edelstahl. Bei normaler Verschmutzung reicht es, sie mit Spülmittel abzuwaschen. Angebrannte Töpfe reinigen Sie mit Essig und Backpulver, aus denen sich etliche Putzmittel selber machen lassen. Füllen Sie das Kochgeschirr zeitnah mit Wasser und Essig im Verhältnis 4:1, sodass der Boden gut bedeckt ist. Gut umrühren und die Mischung zum Kochen bringen, danach das Kochfeld ausschalten. Jetzt lassen Sie das Ganze noch rund 15 Minuten einwirken, schütten das Essigwasser ab und entfernen die Rückstände mit einem Spülschwamm oder einer Bürste. Weniger geruchsintensiv ist die Verwendung von Backpulver oder Natron, die Sie in gleicher Weise wie den Essig anwenden. Angebrannte Töpfe lassen sich zudem mit Salz reinigen. Entweder streuen Sie es vor dem Aufkochen solo in das Boden bedeckende Wasser oder zusätzlich ins Essigwasser. Mit einem ungewöhnlichen, aber tatsächlich wirksamen Mittel reinigen Sie die Topfunterseite schonend: Ketchup. Damit reiben Sie den Außenboden ein, warten eine halbe Stunde und spülen alles ab. Alternativ funktioniert auch diese Prozedur mit Essig oder Natron.

Das wirkt gegen hartnäckige Rückstände und mattes Edelstahl

Haben die Hausmittel nicht den gewünschten Erfolg gebracht, lassen sich Töpfe mit eingebranntem Öl und ähnlich stark haftenden Rückständen oft noch mit einem Spülmaschinentab reinigen. Sind beispielsweise nach dem Karamellisieren hartnäckige Zuckerreste im Topf verblieben, hilft dieses Mittel. Lösen Sie je nach Größe des Kochgeschirrs ein halbes oder ganzes Tab in etwas heißem Wasser auf und lassen Sie die Lösung eine Stunde einwirken. Danach gießen Sie diese ab und entfernen letzte Krusten mit Bürste oder Schwamm. Verzichten sollten sie auf Stahlwolle und ähnlich harte Reinigungshelfer – sie zerkratzen die Oberfläche, sodass die Lebensmittel beim Kochen anschließend eher festkleben.

Tipp: rohe Kartoffeln

Möchten Sie Ihren Edelstahltöpfen eine besonders gute Pflege zukommen lassen und sie außen wieder zum Glänzen bringen, reiben Sie die Schnittfläche einer rohen Kartoffel oder die Schalen über die Oberfläche. Nach kurzer Einwirkzeit polieren Sie mit einem sauberen Tuch nach und schon strahlt das Kochgeschirr wieder.