Hermetic Coffee Roasters

HAMBURG

100% Spezialitätenkaffees aus 100% Arabica-Hochlandbohnen – langsam geröstet und immer wieder überraschend neu: Das ist das Hermetic-Prinzip. Für uns ist jeder neue Kaffee ein neues Abenteuer, bei dem man nicht weiß, was es in sich birgt. Willkommen zu überraschend neuen Geschmackserlebnissen!

Die Kunst des guten Geschmacks.

Was 2012 als Kunstprojekt mit einem Pop-Up-Café begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einem kleinen, feinen Spezialitätenröster gemausert. Dankbar und reich an Erfahrungen haben wir unser Café im März 2020 abgegeben, um uns voll und ganz auf unsere Rösterei zu konzentrieren.

Wir lieben die Vielfalt der Aromen.

Ob durch ungewöhnliche Anbaumethoden und Verarbeitungsprozesse oder bei der Erstellung von Röstprofilen und der Zubereitung: Wir möchten die gesamte Geschmacksvielfalt von Kaffee erschließen. Dabei ist uns wichtig, dass alle eine positive Erfahrung mit dem Produkt Kaffee machen – sowohl die Menschen entlang der Lieferkette als auch ihr.

Das Beste liegt so nah.

Wir arbeiten ausschließlich mit Importeuren für Spezialitätenkaffee zusammen. So ist von vornherein eine Top-Qualität garantiert, die „Commodity Kaffee“ nicht immer bieten kann. Zudem achten wir darauf, dass der Kaffee bereits nach Hamburg importiert wurde, damit die Wege möglichst kurz bleiben.

5 Fragen : 5 Antworten
beantwortet von Mika, Inhaber
① WARUM HABT IHR DIESEN NAMEN FÜR EURE RÖSTEREI GEWÄHLT?
Er leitet sich von der antiken Offenbarungslehre, der "Hermetik", ab und bezieht sich insbesondere auf den technischen Teil mit eher alchemistischen Inhalten. Am Anfang kamen wir uns wirklich wie die ersten Alchemisten bzw. Hermetiker vor, die die Kaffeewelt durch Versuche und Nachforschungen neu für sich entdeckten. Der Name war also absolut passend – besonders, weil diese Entdeckungs- und Forschungsreise noch immer andauert und täglich neue Überraschungen bietet.

② WAS HAT EUCH MOTIVIERT, KAFFEERÖSTER ZU WERDEN?
Ein Freund hat uns hell gerösteten Filterkaffee aufgebrüht, der schon beim Einschenken unglaublich fruchtig roch und eher an Tee erinnerte. Der erste Schluck hat unser gesamtes Verständnis von Kaffee verändert und völlig neue Sichtweisen eröffnet. Fruchtig, blumig, teeartig: „Wenn das Kaffee sein kann, will ich mehr darüber wissen!“. So wurde gleich ein kleiner Kaffeeröster besorgt und schon ging die Reise los.

③ GUTER KAFFEE BEDEUTET FÜR UNS...
In Ruhe einen bis zum „Sweet Spot“ gerösteten, gut entwickelten gebrühten Filterkaffee zu trinken – mit der passenden Zubereitungsmethode, dem passenden Rezept, dem richtigen Wasser und in der passenden Umgebung und Stimmung.

④ WAS HAST DU GEMACHT, BEVOR DU IN DER KAFFEEBRANCHE GEARBEITET HAST?
Als mich die Kaffeewelt einfing, war ich als bildender Künstler sehr eingebunden und wollte eine neue Galerie eröffnen. Im Laufe der Renovierung wurde klar, dass wir in der Kunstwelt schon genug Erfahrungen gesammelt hatten, also haben wir den angemieteten Raum kurzerhand in ein Café umgewandelt, aus dem heraus wir später unsere Rösterei gründeten.

⑤ WIE LAUTET EUER MOTTO?
Unser zentraler Leitsatz ist "Uneingeschränkte Offenheit". Diese Offenheit brachte uns weiter als gedacht und hilft uns, täglich frei und vorbehaltlos nach den bestmöglichen Lösungen zu suchen und so Grenzen zu überwinden.

Zunächst rösten wir einige Proben mit unserem ROEST Probenröster und verkosten sie. Die besten brühen wir im Laufe von zwei Wochen als Filterkaffee bzw. Espresso auf, um den Geschmack in allen Entgasungsstadien evaluieren zu können.

Ist der Kaffee gut entwickelt und frei von störendenden Noten, rösten wir das entsprechende Gewinner-Röstprofil im Produktionsröster nach. Auch hier rösten wir wieder einige Proben, cuppen sie und brühen die besten auf. Ist der Gewinner ermittelt, kann die Produktion beginnen.

Den musst du probieren!

Las Amapolas ist ein komplexer, süßer Filterkaffee mit einer Schokoladenbasis und Karamellnoten. Ausbalanciert wird sein zarter Körper durch Aromen von Aprikose, Honigmelone und Hagebutte. Diese Mischung aus Schokolade und Frucht ist perfekt für moderne und traditionelle Filterkaffeefans.

  • Hermetic - Las Amapolas Filterkaffee - 250 g Ganze Bohne
Hermetic
Karamell, Schokolade, Hagebutte, Zuckerrohr, Honigmelone, Aprikose
Intensität:36 Röstung:26
250 g Ganze Bohne
1090
€/kg 43,60
Schnellansicht
Bei diesem Kaffee war es uns wichtig, ein Geschmacksprofil zu erstellen, welches weder zu traditionell noch zu experimentell ist.
Mika Inhaber
Bevor wir Las Amapolas in unser Sortiment aufgenommen haben, rösteten wir fast ausschließlich experimentelle Kaffees, die oft sehr fruchtig oder blumig schmeckten und eher säurebetont waren. Da uns Geschmacksdiversität extrem wichtig ist, haben wir uns auf die Suche nach einem Kaffee gemacht, der komplex und interessant genug für Spezialitätenkaffeetrinker ist – gleichzeitig aber nicht zu herausfordernd für traditionelle Gaumen. Diesen Mittelweg zu finden, erforderte viele Versuche und dauerte länger als erwartet. Wir sind sehr froh, es geschafft zu haben und nun tatsächlich von beiden Seiten Lob zu bekommen.

Uns kann beinahe kein Kaffee zu experimentell sein, deshalb haben wir Großeltern, Eltern, Freunden, Bekannten und Fremden unsere Herausforderung erklärt und sie eine Kaffeeauswahl probieren lassen.

Nach vielen lustigen und überraschenden Reaktionen auf die unterschiedlich ausgeprägten Kaffees (und der Erkenntnis, dass Offenheit – auch in Kaffeefragen – nichts mit dem Alter zu tun hat!), ging Las Amapolas als klarer Sieger hervor.

In vier Schritten zum perfekten Las Amapolas
Als Aufbrühmethode empfehlen wir den Kalita Wave 155 Stainless Steel Dripper. Durch den breiten Boden wird der Kaffee gleichmäßiger extrahiert als bei spitz zulaufenden Filtern.

So geht's:
1. Nach dem Einsetzen des Filters sollte dieser mit heißem Wasser gespült werden, um störende Gerüche oder Geschmäcker zu entfernen.

2. Während das (weiche bzw. gefilterte) Wasser auf 96°C erhitzt wird, sollte der Kaffee mittelfein gemahlen werden, bis die Körnung des Mahlguts in der Handfläche gut zu fühlen ist.

3. Den Kaffee nun gleichmäßig im Filter verteilen, 30 ml Wasser zum Vorbrühen eingießen und 30 Sekunden ziehen lassen. Dabei dehnt sich das Mahlgut aus, entlässt ungewolltes CO2 und extrahiert besser.

4. Nun 150 ml Wasser relativ zügig innerhalb von 10 Sekunden eingießen. Ist es zur Hälfte durchgelaufen, 50 ml stoßweise verteilt über 80 Sekunden zufügen, um auch gegen Ende des Brühvorgangs extraktionsfördernde Turbulenzen zu erzeugen. Nach ca. 2,5 Minuten ist das Wasser komplett durchgelaufen und der Kaffee fertig.

Tipp: Nicht zu heiß trinken, lieber auf eine Temperatur von ca. 60°C abkühlen lassen und in Ruhe genießen.