Laminat richtig reinigen

Laminat richtig reinigen

Laminat ist zwar ein sehr pflegeleichter Bodenbelag, aber trotzdem ist die regelmäßige Reinigung unumgänglich.
Sind nach dem mühsamen Putzen statt frischem Glanz unschöne Streifen zu erkennen, helfen schon einfache Tricks. Wir zeigen Ihnen, wie die Laminatpflege zu einem strahlenden Erfolg wird!

Darf man mit dem Dampfreiniger Laminat reinigen?

Besitzen Sie einen Dampfreiniger, liegt es nahe, das praktische Gerät auch zum Reinigen von Laminatböden zu verwenden. Bevor Sie mit Feuereifer zur Sache gehen, sollten Sie aber prüfen, ob Ihr Haushaltshelfer für Laminat geeignet ist. Denn der zweischichtige Bodenbelag verträgt auf keinen Fall zu viel Feuchtigkeit. Sowohl die Holzfaserplatte als auch die darauf geklebte Dekorschicht quellen bei Kontakt mit zu viel Wasser auf – ein Schaden, der sich nur durch Austausch der Paneele beheben lässt. Selbst wenn nicht der schlimmste Fall eintritt, können sich unschöne Wasserflecken bilden. Lässt sich Ihr Dampfreiniger jedoch so regulieren, dass der Dampfdruck sehr gering ist, steht der Laminatbodenpflege mit diesem Gerät nichts im Wege.

Unser Tipp: Testen Sie im Zweifel zunächst an einer versteckten Stelle, etwa unter Möbeln, ob Ihr Laminat und der Dampfreiniger Freunde in Sachen Sauberkeit werden.

Laminat wischen mit Mopp und Tuch

Verwenden Sie ganz klassisch einen Bodenwischer, um das Laminat zu putzen, sollte das Tuch ebenfalls nur nebelfeucht sein. Wringen Sie den Bezug bzw. Mopp also gut aus, bevor Sie dem Dreck zu Leibe rücken. Am besten geeignet sind Wischer aus Mikrofaser – das Material nimmt Schmutz auch in relativ trockenem Zustand sehr gut auf. Wechseln Sie das Wischwasser lieber häufiger, damit feine Partikel beim Putzen des Laminatbodens nicht wie Schmirgelpapier wirken.

Altes Laminat auffrischen

Möchten Sie altes, stumpfes Laminat auffrischen, haben Spezialmittel ihre Berechtigung. Auch durch dosiertes Polieren können Sie Laminat aufbereiten, allerdings nur in begrenztem Umfang. Da es sich um einen Kunststoffboden handelt, lassen sich tiefe Kratzer nicht abschleifen wie bei einem Holzboden. Bei deutlich sichtbaren Schäden sollten Sie sich die Reparaturversuche sparen und gleich einen Austausch der betroffenen Paneele vornehmen. Lassen Sie sich beim Bodenverlegen möglichst immer ein paar Bretter auf Vorrat aushändigen – nach Jahren erhalten Sie oft keinen passenden Ersatz mehr, da sich Laminat nicht nur in der Farbe, sondern auch in der Maserung und im Verlegesystem unterscheidet.

Diese Reiniger verleihen Laminat Glanz

Essentiell für eine Laminatreinigung mit Strahleffekt ist auch die Verwendung des passenden Reinigungsmittels. Spezielle Pflegeprodukte sind nicht unbedingt notwendig. Mit einfachen Hausmitteln können Sie Ihre Reinigungsmittel selber machen – das spart Geld und reduziert den Einsatz von Chemie im Haushalt. Bei normaler Verschmutzung genügen schon ein paar Tropfen Spülmittel im Waschwasser oder als bewährter Allzweckreiniger etwas Kernseife. Geheimtipps sind Weichspüler und mildes Haarshampoo: Ja, Sie haben richtig gelesen. Beide Produkte pflegen nicht nur Wäsche und Haar, sondern leisten auch bei der Laminat-Reinigung gute Dienste – schöner Glanz inklusive.

Weichspüler und Haarshampoo

Verzichten sollten Sie dagegen auf scharfe, säurehaltige Putzmittel wie sie im Sanitärbereich zum Einsatz kommen. Auch Bleich-, Lösungs- und Scheuermittel sind tabu, wenn Sie Ihr Laminat reinigen. Hartnäckigen Flecken machen Sie besser mit etwas Essigessenz und einem weichen Lappen den Garaus. Eingetrocknete Reste kratzen Sie vorsichtig mit einem Ceranfeldschaber ab, Farbstreifen lassen sich mit einem Schmutzradierer zum Reinigen im Haushalt entfernen. Wischen Sie stark verschmutztes Laminat zweimal mit milden Zusätzen, können Sie ebenfalls noch viel retten.

Laminat putzen ohne Streifen

Streifenbildung macht den Erfolg der ganzen Putzarbeit zunichte. Damit Ihr Laminat durchgehend glänzt, ist die richtige Technik und Vorgehensweise entscheidend. Saugen Sie den Boden zunächst ab, um groben Schmutz zu entfernen. Verwenden Sie dafür am besten eine spezielle Parkettdüse: Warum das wichtig ist, erfahren Sie in unseren Tipps zum richtigen Staubsaugen. Alternativ können Sie auch ein trockenes Tuch mit hoher Staubbindekraft verwenden.

Trocknen ist das ganze Geheimnis

Bei geringer Verschmutzung genügt das Saugen oder Trockenwischen oft schon. Ansonsten wischen Sie Ihr Laminat mit wenig Wasser und Reinigungsmittel. Fahren Sie mit dem Bodenwischer oder Dampfreiniger zügig und ohne Absetzen in Richtung der Maserung bzw. parallel zu den Fugen über den Laminatboden. So fallen Schlieren weniger auf. Wiederholen Sie die Prozedur nach dem Nasswischen mit einem trockenen Tuch. Feuchte Stellen sollten Sie immer sofort trockenwischen. Das Trocknen ist das ganze Geheimnis, wenn Sie Laminat ohne Streifen wischen möchten. Auch wenn es lästig ist und Zusatzarbeit verursacht: Der Erfolg gibt der Methode recht!