×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

Be my valentine - Geschenkideen und Wissen rund um den Valentinstag

Eine Partnerschaft braucht keinen Anlass für Liebesbeweise – doch Hand aufs Herz: Es ist einfach schön, die Liebe zwischen zwei Menschen am Valentinstag ganz bewusst zu zelebrieren. Geschenkideen und Möglichkeiten für kreative Liebeserklärungen gibt es unendlich viele. Einige Tipps haben wir hier für Sie zusammengetragen. So machen Sie den 14. Februar sicher zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die Geschichte des Valentinstags

Die populärste Sage um den Valentinstag ist die Geschichte vom italienischen Bischof Valentin Terni aus dem 3. Jahrhundert. Terni, heute als Schutzpatron der Liebenden verehrt, soll damals Paare nach christlichem Brauch vermählt haben, obwohl er damit gegen die Gesetze des römischen Kaisers verstieß. Dazu verschenkte er Blumen aus seinem Garten, damit die Ehen besonders glücklich verlaufen sollten. Am 14. Februar des Jahres 269 nach Christus wurde er dafür hingerichtet und etwa hundert Jahre später zum Märtyrer heiliggesprochen.

Warum wir den „Tag der Liebenden“ heute feiern

Der Valentinstag hat in vielen Ländern einen hohen symbolischen Wert. Während man sich in Deutschland seit den 50er-Jahren mit Blumen und anderen Aufmerksamkeiten beschenkt, gibt es weltweit viele andere Bräuche. Zum Beispiel ist es in Finnland Tradition, am Valentinstag auch gute Freunde zu überraschen. In Japan verschenken dagegen nur Frauen Schokolade. Die Männer haben am 14. März, dem sogenannten White Day, die Chance, sich mit z.B. weißer Schokolade oder Schmuck bei den Damen zu revanchieren.

Aber warum ist der Valentinstag so beliebt?

Zum einen ist er die perfekte Gelegenheit, um eine geheime Liebe zu offenbaren. Zum anderen ist er auch für langjährige Paare eine schöne Möglichkeit, ihre Zusammengehörigkeit angemessen zu zelebrieren. Denn im Alltag können Liebeserklärungen und -aufmerksamkeiten zu kurz kommen, wenn wir uns nicht bewusst immer wieder daran erinnern. Und ebenso wie gemeinsame Rituale und kleine Zeichen der Zuneigung bringt der Valentinstag eine schöne Abwechslung und viel Zweisamkeit in den Alltag.

Mit Geschenken zeigen, was man fühlt - Tipps und Geschenkideen zum Valentinstag

Zum Valentinstag ist es Tradition, der oder dem Geliebten mit einem kleinen Geschenk seine Liebe zu zeigen. Ausgefallene Luxus-Präsente sind jedoch nicht notwendig, um ein Lächeln ins Gesicht des Partners zu zaubern. Denn: Liebe ist sich selbst genug. Ein Valentinsgeschenk kann einfach eine Kleinigkeit sein, die zeigt, dass wir an den anderen gedacht haben. Auch das Verschenken eines gemeinsamen Erlebnisses oder etwas Selbstgemachtes sorgen sicher für echte Freude und Dankbarkeit. Hier finden Sie eine Auswahl von klassischen Valentinsgeschenken.

Kurztrips - Gemeinsam dem Alltag entfliehen

Der Wunsch nach Zweisamkeit lässt sich oft nicht ohne Weiteres verwirklichen. Umso schöner ist dann die Überraschung, wenn am Valentinstag alles geregelt und bereit für einen gemeinsamen Ausflug ist. Ein Kurztrip übers Wochenende – zum Beispiel nach Paris, die Stadt der Liebe oder eine andere europäische Metropole – oder eine spontane Wellness-Auszeit lassen sich heute auch sehr kurzfristig organisieren. Und in der näheren Umgebung gibt es häufig ebenfalls noch viel zu entdecken.

Zum Tchibo Reiseshop

Schmuckstücke - Weil Liebe kostbar ist

Obwohl Schmuck und Uhren seit langer Zeit zu den Klassikern der Geschenkideen für die Liebste oder den Liebsten gehören, vermitteln sie auch heute noch eine sehr persönliche und intime Botschaft. Denn wer Schmuck verschenkt, deutet damit an, wie ernst und kostbar ihm die Beziehung ist. Speziell betrifft dies den Ring, der als Schmuckstück mit höchstem symbolischen Wert für Unendlichkeit steht und damit als Geschenk den Wunsch nach ewiger Verbundenheit ausdrückt.

Zur Kategorie Uhren und Schmuck

Blumen - Schönheit für alle Sinne

Mit frischen Blumen assoziieren wir Schönheit, Verletzlichkeit und Lebensfreude. Die wohl am meisten zum Valentinstag verschenkte Blume ist die Rose. Denn die „Königin der Blumen“ symbolisiert wie keine andere die leidenschaftliche Liebe – und das bereits seit dem Altertum: Die Blumen waren der griechischen Göttin der Liebe Aphrodite geweiht. Auch die Essenz der Jasminblüte gilt als besonders anregend, denn sie drückt den Wunsch nach „Zeit zu zweit“ aus.

Zum Tchibo Blumenshop

Das perfekte Valentinsgeschenk für ihn: Ein selbstgekochtes Candle-Light- Dinner

Schokoherzen, rosarote Liebesbriefe und Rosenblätter auf dem Kopfkissen – das ist Ihrem Mann bzw. Partner viel zu kitschig? Trotzdem können Sie ihm zum Valentinstag eine echte Freude machen. Denn Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Mit einem romantischen Candle-Light-Dinner zuhause zelebrieren Sie den Valentinstag ganz nach „seinem Geschmack“.

Zutaten für sinnliche Würze

Die Natur hält allerlei Zutaten zum Kochen bereit, die nicht nur für Würze im Essen sorgen, sondern auch eine aphrodisierende Wirkung haben. Die meisten von ihnen regen Stoffwechsel und Durchblutung an, sodass die Empfindsamkeit und damit die Wirkung von Berührungen verstärkt werden. Zum Beispiel ist das bei Ingwer, Basilikum und Muskatnuss aufgrund der in ihnen enthaltenden Alkaloide der Fall. Auch mineralstoffreiche Zutaten wie Honig, Zimt, Chili und Vanille wirken belebend. Oder probieren Sie zum Dessert einen sinnlichen Klassiker aus: in Schokolade getauchte Erdbeeren.

Sein persönliches Dinner

Mit etwas Kreativität und Gespür für seine Vorlieben können Sie das Dinner zu einem besonders individuellen Valentinsgeschenk für ihn machen: Eine schöne Idee für Weltenbummler sind beispielsweise Menüs, die nur aus Gerichten des nächsten Reiseziels bestehen. Wenn Ihr Partner dagegen Fan eines bestimmten Filmgenres oder einer Buchreihe ist, sind darin ebenfalls oft Inspirationen zum Nachkochen – und Dekorieren – enthalten. Auch Farben, zum Beispiel des Lieblingssportvereins, können zum Motto des Abends werden und Sie so zu spannenden neuen Zutaten führen. Kennen Sie zum Beispiel die blaue Kartoffel?

Einfache Menüs kochen

Doch selbst wenn in Ihnen eine kleine Perfektionistin steckt: Das Wichtigste beim Valentinstags-Dinner ist nicht das Menü, sondern die gemeinsame Zeit in entspannter Atmosphäre. Schwierig, wenn Sie sich vorher stundenlang mit der hausgemachten Trüffel-Pasta herumgeärgert haben. Insbesondere wenn Sie mehrere Gänge servieren möchten, planen Sie deshalb möglichst viele Gerichte ein, die Sie bereits am Vortag zubereiten können – zum Beispiel eine Suppe oder ein kaltes Dessert. Und auch ganz einfache Speisen, wie eine Käseplatte mit frischem Baguette, machen ihn satt und glücklich.

Kleiner Valentinstags-Knigge: No-Gos am Tag der Liebenden

Eine edle, quadratische Schatulle kann am Valentinstag durchaus für Enttäuschung sorgen –wenn sich darin zum Beispiel nicht der vermeintliche Ring, sondern ein Paar Ohrringe befindet. Ebenso sollten Männer Ihrer Liebsten natürlich weder Kochtopf noch Antifaltencreme schenken. Doch es gibt noch einige Fettnäpfchen mehr und auch Frauen tappen ab und zu hinein.
  • Den Valentinstag vergessen: Um den Tag der Liebenden zu vergessen, müssen Sie sich in der Regel große Mühe geben. Schließlich gibt es Herz- und Rosen-Deko an jeder Ecke. Mit einer kurzen Handy-Erinnerung eine Woche zuvor kann aber wirklich nichts schiefgehen. Apropos Handy: Das Smartphone bleibt beim Dinner bitte in der Tasche.
  • Übertriebene Liebesbekundungen: Beinahe so schlimm wie das Vergessen des Valentinstags kann auch das Gegenteil sein: Sie überhäufen Ihre Liebste bzw. Ihren Liebsten plötzlich mit kitschigen Liebesgedichten und Geschenkebergen. Da kann schnell die Frage aufkommen, warum Sie den Rest des Jahres nicht annähernd so aufmerksam sind. Haben Sie vielleicht ein schlechtes Gewissen wegen irgendetwas?
  • Selbstsüchtige Geschenke: Echte Freude entsteht beim Beschenkten meist nicht aufgrund des materiellen Werts eines Geschenks, sondern weil er daran erkennen kann, wie gut Sie ihn kennen und schätzen. Ein Klassiker unter den Geschenke-Sünden sind daher Aufmerksamkeiten, die eigentlich nur Ihnen selbst gefallen. Insbesondere wenn Sie das Geschenk später einfach „mitbenutzen“.
  • Vergleiche mit anderen Paaren: Auch in der Liebe scheint das Gras auf der anderen Seite oft viel grüner und der Rosenstrauß auf dem Nachbartisch viel größer zu sein. Doch der Valentinstag ist kein Wettstreit um das romantischste Erlebnis oder das teuerste Geschenk. Der Vergleich mit anderen ist unnötig – und ein echter Stimmungskiller.

Süße Rezeptideen für den Valentinstag

Zarte Pralinen, luftige Muffins und süße Fruchtdesserts sind einfach ein Genuss. Und da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, haben wir für Sie ein paar tolle Rezepte für den Valentinstag zusammengestellt, die Sie mit unseren Anleitungen ganz einfach selbst zubereiten können.
Schokoladen-Whoopie-Pies
Schokoladen-Whoopie-Pies

Zutaten für die Whoopies und die Ganache:

  • 60 g weiche Margarine
  • 110 g Zucker
  • 110 g brauner Zucker
  • 1 EL Apfelmus (oder 1 Ei)
  • 235 ml Pflanzenmilch (oder normale Milch)
  • 1 TL Bourbon Vanille Paste oder das Mark einer ganzen Vanille-Schote
  • 200 g Mehl
  • 80 g Kakaopulver
  • 110 g Sahne (z.B. Soja-Sahne)
  • 110 g Zartbitterschokolade, gehackt
Rezept für 20 Whoopie Pies
1. Den Ofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Dann die Margarine und die beiden Zuckersorten in einer großen Schüssel verschlagen. Das Apfelmus dazugeben und alles gut vermischen. Abschließend die Milch, Vanille, Mehl und Kakaopulver hinzufügen und alles zu einem glatten Teig vermengen.

3. Mit Hilfe von Teelöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und in einer Kreisbewegung zu einer Keksform verstreichen. Für 10-12 Minuten backen, bis sich der Teig fest anfühlt. Dann auf einem Rost abkühlen lassen.

4. Für die Ganache zuerst die Sahne aufkochen und damit dann die gehackte Schokolade übergießen. Alles miteinander zu einer cremigen Masse verrühren und abkühlen lassen.

5. Jeweils etwas von der Ganache auf eine raue Kekshälfte geben und eine zweite Hälfte oben auflegen und leicht andrücken. Zum Schluss die Masse ein wenig aushärten lassen.

© Jana Nörenberg, Hamburg (http://www.nom-noms.de)
Erdbeerschnaps mit Vanille
Erdbeerschnaps mit Vanille

Zutaten:

  • 1 kg Erdbeeren (im Winter gehen auch tiefgekühlte Erdbeeren)
  • 1 Flasche Wodka (700 ml)
  • ca. 400 ml Wasser
  • 2 Päckchen Vanille-Zucker
  • 2 TL Bourbon Vanille Paste oder das Mark einer Vanille-Schote
  • 200-300 g Zucker
1. Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und zerteilen. In einen großen Topf geben. Ca. 400 ml Wasser hinzugeben. Je nachdem wie süß die Erdbeeren sind, Zucker hinzugeben. Vanille Paste und Vanille-Zucker hinzugeben. Aufkochen und für gut 10 Minuten köcheln lassen. Dann alles gut pürieren.

2. Den Wodka hineingeben, gut verrühren und über Nacht stehen lassen. Dann in Flaschen abfüllen.

Der Erdbeerschnaps ist für ca. zwei Wochen haltbar im Kühlschrank.

© Jana Nörenberg, Hamburg (http://www.nom-noms.de)
Nutella-Muffins mit Salzbrezeln
Nutella-Muffins mit Salzbrezeln

Zutaten:

  • 100 g kleine Salzbrezeln
  • 280 g Mehl
  • 120 g Zucker
  • 250 ml Milch oder Sojamilch
  • 6 EL Öl
  • 2 TL Johannisbrotkernmehl, dazu 2 Eier oder 2 EL Sojamilch
  • 1/2 TL Natron
  • 3 TL Backpulver
  • 1 TL Bourbon Vanille Paste oder das Mark einer Vanille-Schote
  • Nutella oder ein anderer Nuss-Nougat-Aufstrich
Rezept für 12 Muffins
1. Den Ofen auf 180 °C vorheizen (Ober- und Unterhitze).

2. Alle Zutaten für die Muffins außer das Nutella gut vermischen.

3. Die 12er-Muffinform mit süßen Förmchen auskleiden und zur Hälfte mit Teig befüllen. Dann einen Klecks Nutella in die Mitte geben, am besten mit Hilfe von zwei Teelöffeln. Dann noch etwas Teig oben drauf, sodass 3/4 der Form mit Teig befüllt ist.

4. Dann die Muffins für ca. 20 Minuten backen. Abkühlen lassen, mit etwas Nuss-Nougat-Creme beträufeln und mit einer kleinen Salzbrezel dekorieren.

© Jana Nörenberg, Hamburg (http://www.nom-noms.de)
Himbeer-Macarons
Himbeer-Macarons

Zutaten für Baisermasse und Himbeercreme:

  • 60 g Mandeln
  • 90 g Puderzucker
  • 1 Msp. Backpulver
  • 1 Eiweiß (groß)
  • 1 Prise Salz
  • 20 g Zucker
  • 80 g weiche Butter
  • 40 g Himbeeren
  • 40 ml Himbeersirup
Rezept für ca. 15 Macarons | ca. 40 Min. Zubereitung | 30 Min. Ruhen | 15 Min. Backen | 2 Std. Kühlen | Pro Stück ca. 111 kcal
1. Ein Backblech mit der Dauerbackmatte auslegen. Für die Baisermasse die Mandeln schälen (siehe Tipp) und fein mahlen. Mit dem Puderzucker noch einmal mahlen, Backpulver untermischen.

2. Das Eiweiß mit Salz schaumig schlagen. Den Zucker einrieseln lassen und das Eiweiß sehr steif schlagen. Anschließend die Mandelmischung mit einem Rührlöffel unterheben.

3. Baisermasse in einen Spritzbeutel mit glatter Tülle füllen. Die Masse in jedes der 30 Motive auf der Dauerbackmatte spritzen. 30 Min. an einem warmen Ort ruhen lassen. Backofen auf 150°C (Umluft 130°C) vorheizen und die Macarons darin (Mitte) 12–15 Min. backen. Auf der Matte abkühlen lassen.

4. Für die Himbeercreme die Butter cremig rühren. Die Himbeeren mit dem Sirup pürieren und löffelweise unter die Butter rühren. Die Macarons mit der Creme zusammensetzen und 2 Std. kühl stellen. Für die Deko auf die Oberflächen nach Belieben dünne Schoko- oder Zuckerguss-Streifen spritzen.

TIPP: Mandeln schälen
Die Mandeln in kochendem Wasser 2 Min. brühen, dann abgießen. Die Kerne zwischen den Fingern aus den Häutchen drücken. Lassen Sie die Mandeln vor dem Mahlen trocknen – am besten im Backofen oder auf der Heizung.
Johannisbeer-Muffins mit Baiserhaube
Johannisbeer-Muffins mit Baiserhaube

Zutaten:

  • 250 g rote Johannisbeeren
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • 3 Eier
  • 100 g weiche Butter
  • 170 g Zucker
  • 2 EL Zucker zum Verzieren
  • 1 Pckch.Vanillezucker
  • 150 g Joghurt
  • 1 EL Zitronensaft
Rezept für 12 Muffins | ca. 25 Min. Zubereitung | 30 Min. Backen | Pro Muffin ca. 185 kcal
1. Den Backofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen. Johannisbeeren waschen. 12 kleine Rispen für die Deko beiseite legen. Restliche Johannisbeeren mit einer Gabel vorsichtig von den Rispen streifen und auf Küchenpapier trocknen lassen.

2. Mehl mit Backpulver und Haselnüssen mischen. Die Eier trennen, Eiweiße beiseite stellen. Butter mit 100 g Zucker, Vanillezucker und Eigelben cremig rühren. Joghurt unterrühren. Die Mehlmischung dazugeben und alles gut vermischen. Johannisbeeren locker unterheben.

3. Den Teig in die Formen füllen. Im Ofen (Mitte) 20 Min. backen. Inzwischen 2 Eiweiße mit 70 g Zucker steif schlagen. Den Backofen auf 150°C (Umluft 130°C) zurückschalten. Eischnee auf den Muffins verteilen und noch 10 Min. weiterbacken, bis die Baisermasse leicht gebräunt ist. Muffins aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Vorsichtig aus den Formen lösen.

4. Für die Deko beiseite gelegte Johannisbeerrispen zuerst in Zitronensaft, dann in 2 EL Zucker wälzen. Muffins damit verzieren.

TIPP: Mandelfans mischen das Mehl mit 50 g gemahlenen Mandeln statt Haselnüssen und nehmen statt Vanillezucker 1 Tropfen Bittermandelöl. Statt frischen Beeren mal tiefgekühlte verwenden.

VARIANTE: Johannisbeer-Kokos-Muffins mit Baiserhaube
200 g rote Johannisbeeren waschen und trockentupfen. 200 g Mehl mit 2 TL Backpulver und 50 g Kokosraspeln mischen. 3 Eier trennen, 100 g weiche Butter mit 100 g Zucker, 1 EL Limettensaft, 1 EL Kokoslikör (nach Belieben) und 150 g Joghurt glatt rühren. Die Mehlmischung zügig unterrühren. Johannisbeeren unterheben. Teig in die Muffinformen füllen. Im Ofen bei 175°C (Mitte, Umluft 160°C) 20 Min. backen. 2 Eiweiße mit 100 g Zucker steif schlagen. Eischnee locker auf den Muffins verteilen. Im Ofen bei 150°C (Mitte, Umluft 130°C) noch 10 Min. backen, bis die Baisermasse leicht gebräunt ist. Muffins aus dem Ofen nehmen, leicht abkühlen lassen und vorsichtig aus den Formen lösen.
Fruchtige Eiswürfel
Fruchtige Eiswürfel

Zutaten:

  • Frische Beeren (z.B. Johannisbeeren, Himbeeren)
  • Nichtalkoholisch: Rhabarbersaft und Mineralwasser
  • Alkoholisch: Rosé Sekt
Außerdem: Eiswürfelform aus Silikon in Herzform
1. Den Boden der Eiswürfelförmchen mit Wasser bedecken.

2. Im Gefrierfach frieren lassen.

3. Dann die Beeren hineinlegen und Eiswürfelbehälter (fast) komplett mit Wasser befüllen und frieren lassen.

4. Zum Schluss die Früchte vollständig mit Wasser bedecken und zurück ins Gefrierfach.

5. Nun jeweils 2-3 Eisherzen ins Glas füllen und entweder mit gekühltem Sekt oder gekühlter Rhabarber-Schorle übergießen und schnell servieren, bevor die Eisherzen ihre Form verlieren!

Tipp 1: Wasser zuvor abkochen und abkühlen lassen – dadurch werden die Eiswürfel klarer.

Tipp 2: Da das Einfrieren der Eisherzen einige Stunden in Anspruch nimmt, sollten sie mindestens einen Tag im Voraus vorbereitet werden.
Feurige Schokoherzen mit Chili
Feurige Schokoherzen mit Chili

Zutaten:

  • Zartbitter Schokolade
  • Chiliflocken
Außerdem: Eiswürfelform aus Silikon in Herzform
1. Die Schokolade in kleine Stücke brechen und im Wasserbad schmelzen lassen. Eine kleine Prise Chiliflocken (am besten mit einer Chilimühle) hineinbröseln und unterrühren – aber Vorsicht: Die haben es in sich!

2. Flüssige Schokolade in die Eiswürfelform gießen.

3. Die Herzen zwei Stunden im Kühlschrank fest werden und dann vorsichtig aus der Form lösen.

Valentinsgeschenke mit Liebe selbstgemacht

Oft genug haben wir eine genaue Vorstellung davon, welches Geschenk für die oder den Liebste(n) perfekt wäre. Selbstgemachte oder aufgewertete Geschenke werden daher immer beliebter. Wer gerne bastelt, kann sich am Valentinstag frei entfalten. Aber auch Bastel-Neulinge können mit einigen Tipps und geeigneten Ideen selbst Hand anlegen.

Damit die Bastelstunde möglichst reibungslos verläuft, achten Sie auf eine ausreichend große, freie Arbeitsfläche. Prüfen Sie alle notwendigen Utensilien und legen Sie diese ordentlich in Reichweite. Eingetrockneter Bastelkleber, eine stumpf gewordene Schere und zerknittertes Papier sind Ärgernisse, die Sie auf diese Weise vermeiden können.

Doch bei aller Sorgfalt und Vorbereitung gilt: Selbstgemachte Geschenke sind häufig gerade deshalb so schön, weil sie nicht perfekt sind. Ärgern Sie sich daher nicht über kleine Unregelmäßigkeiten. Ein Fehler im ersten selbstgestrickten Schal, ein kleiner Farbklecks oder eine ungleichmäßige Kante machen das Geschenk meist nur noch liebenswerter.
Origami Herz

DIY Bastelanleitung: So basteln Sie ein Origami Herz

Origami ist die japanische Kunst des Papierfaltens und erfordert je nach Schwierigkeitsgrad einiges an Konzentration und Übung. Wer seiner oder seinem Liebsten zum Valentinstag eine kleine, selbstgebastelte Aufmerksamkeit schenken möchte, für den ist das Origami Herz eine gute Wahl, denn es ist auch für Einsteiger gut geeignet.

Tipp: Im Inneren kann man kleine Liebesbotschaften verstecken und das Herz lässt sich prima als Lesezeichen verwenden.
Bastelanleitung Origami Herz herunterladen (PDF)
Schritt 1 + 2
Origami Herz Schritt 1 + 2

Für das Herz benötigt man ein quadratisches Stück Papier. Tipp: Origami Papier ist immer quadratisch und in vielen verschiedenen Mustern erhältlich.

Das Papier wird mit der Seite, die am Ende die Vorderseite des Herzes sein soll, nach unten auf den Tisch gelegt. Dann faltet man es jeweils mittig, so dass optisch vier gleich große Quadrate entstehen. Diese so entstanden Linien dienen im weiteren Verlauf als Orientierungshilfen.
Schritt 3 + 4
Origami Herz Schritt 3 + 4

Das obere Viertel des Papiers muss nun nach unten bis an die Mittellinie gefaltet werden. Nun das ganze Papier einmal wenden.
Schritt 5 + 6
Origami Herz Schritt 5 + 6

Jetzt wird jeweils die linke und rechte obere Ecke so zur Mitte gefaltet, dass sich die Spitzen berühren und erneut wird das gesamte Papier gewendet.
Schritt 7 + 8
Origami Herz Schritt 7 + 8

Die durch die vorangegangenen Schritte entstandene obere Spitze wird nun nach unten gefaltet, so dass sie mit dem unteren Rand abschließt. Erneut das Blatt wenden.
Schritt 9 + 10
Origami Herz Schritt 9 + 10

Oben sind nun zwei Laschen entstanden. Mit dem Finger fährt man nun in eine der Laschen, biegt diese vorsichtig auf und drückt sie dann zu einem Dreieck flach. Das Gleiche mit der anderen Lasche wiederholen. Dann die linke und die rechte Seite vertikal falten, so dass sie sich in der Mitte treffen.
Schritt 11 + 12
Origami Herz Schritt 11 + 12

Die kleinen Ecken links und rechts nun so knicken, dass Dreiecke mit den Spitzen nach oben entstehen und diese Spitzen wiederum zur Hälfte nach unten abknicken.
Schritt 13 + 14
Origami Herz Schritt 13 + 14

Nun das fast fertige Herz noch einmal wenden, die unteren beiden Ecken zur Mitte falten und unter die untere Spitze des Herzes schieben. Fertig!

DIY Bastelanleitung: So basteln Sie eine Etagere

Eine Etagere ist ein besonders vielseitig einsetzbarer Deko-Gegenstand und eignet sich als Aufmerksamkeit zum Valentinstag vor allem in Kombination mit selbstgemachten Köstlichkeiten. Denn Pralinen können auf ihr ebenso ansprechend drapiert werden wie beispielsweise ein kleines Frühstücksbuffet.

Das Material: Für die Etagere werden drei unterschiedlich große Teller sowie Zwischenstücke wie Kerzenständer oder auch schmale Tassen benötigt, die die einzelnen Ebenen der Etagere voneinander trennen. Mit einer Heißklebepistole oder speziellem Porzellankleber können die Teile miteinander verbunden werden.
Bastelanleitung Etagere - Schritt 1

Schritt 1

Die Heißklebepistole auf dem unteren Zwischenstück ansetzen, den Kleber kreisförmig und großzügig verteilen.
Bastelanleitung Etagere - Schritt 2

Schritt 2

Das Zwischenstück jetzt zügig auf dem vorgesehenen Platz auf dem Teller ankleben.
Bastelanleitung Etagere - Schritt 3

Schritt 3

Dann die anderen Teile der Etagere hinzufügen. Bitte immer kurz warten, bis die nächste Ebene der Etagere zusammengesetzt wird, damit der Kleber einen kurzen Moment antrocknen kann.
Bastelanleitung Etagere - Schritt 4

Schritt 4

Nachdem alles gut getrocknet ist, darf das Kunstwerk mit allerlei Kuchen, Muffins oder auch Obst dekoriert werden.