0 Artikel

×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Espresso im Siebträger zubereiten

So gelingt der perfekte Espresso aus der Siebträgermaschine

Die Siebträgermaschine ist die ideale Zubereitungsmethode für Liebhaber typisch italienischer Kaffeespezialitäten wie Caffè Crema und Espresso. Für einen Genuss wie in der Cafébar ist der richtige Druck von etwa 9 bar bei einer Siebträgermaschine entscheidend. Durch das Brühen mit Druck bildet sich die für Espresso und Caffè Crema spezifische Crema.

Schritt 1: Siebträgermaschine – die Vorbereitung

Gut Ding will Weile haben
Eine Siebträgermaschine ist nichts für Eilige. Hier wird die Kaffeezubereitung zur relativ zeitaufwändigen Zeremonie, die jedoch für echte Liebhaber zum Kaffeegenuss dazu gehört. Belohnt wird die Geduld mit einem Espresso oder Caffè Crema wie in Bella Italia. Eine Siebträgermaschine muss ein paar Minuten vorher angeschaltet werden, um das Wasser für den Kaffee zu erhitzen. Spannen Sie dann den noch ungefüllten Siebträger ein und lassen Sie in einem Durchgang heißes Wasser durchlaufen, um den Siebträger für den Brühdurchgang vorzuwärmen.

Schritt 2: Siebträgermaschine – die Kaffeemenge

Wie viel Kaffee in den Siebträger?
Für den klassischem „Single Shot“, also für einen einzelnen Espresso, brauchen Sie ca. 8 g Kaffeemehl. Wenn Sie mit einem Brühdurchlauf 2 Espressos zubereiten möchten, sollten es entsprechend ca. 16 g sein. Wer seinen Espresso oder Caffè Crema richtig stark mag, kann seinen Single Shot auch mit 16 g Kaffeemehl zubereiten. Unser Tipp: Variieren Sie die Kaffeemenge mehrmals, um Ihre favorisierte Dosierung zu finden.

Wussten Sie schon?
  • 1 leicht gehäufter TL Kaffeepulver entspricht 3–4 g
  • 1 leicht gehäufter EL Kaffeepulver entspricht 7–9 g

Schritt 3: Siebträgermaschine - der richtige Mahlgrad

Fein gemacht
Bei einer Siebträgermaschine wird das Wasser mit hohem Druck durch das Kaffeepulver im Siebträger gepresst. Durch die kurze Kontaktzeit muss der Kaffee sehr fein gemahlen sein, um eine größere Oberfläche zu erhalten. Wer seinen Kaffee selber mahlt, stellt die Kaffeemühle also auf die kleinste Mahlstufe. Wenn der Kaffee zu grob gemahlen ist, läuft das Wasser zu schnell durch, und der Espresso schmeckt zu dünn. Ist das Kaffeepulver zu fein gemahlen oder zu fest getampert, läuft das Wasser zu langsam durch, und der Espresso schmeckt zu bitter.

Schritt 4: Siebträgermaschine – die Zubereitung

Vom Tampern und Einspannen
Füllen Sie das Kaffeepulver in den Siebträger und verteilen Sie es gleichmäßig, indem Sie es mit dem Finger glatt streichen oder den Siebträger leicht auf die Arbeitsfläche klopfen. Wenn die Oberfläche des Pulvers gleichmäßig geebnet ist, verwenden Sie einen Tamper, um das Kaffeepulver mit festem Druck festzudrücken.

Dann wird der Siebträger eingespannt und der Brühvorgang gestartet. Nach ca. 20 Sekunden wird der Espressostrahl hell ("blond"). Jetzt sollten Sie den Bezug beenden, denn alle Aromen wurden aus dem Kaffeepulver gelöst. Je länger das Wasser weiter durchläuft, umso wässriger wird der Espresso.

So gelingt der perfekte Kaffee aus der Siebträgermaschine