Schließen

Hocker: Allzweckmöbelstück zum Sitzen und Ablegen

Wie man sich hockt, so sitzt man – die Abwandlung des bekannten Sprichworts beschreibt aber nur einen Verwendungszweck für einen Hocker. Denn ein gepolsterter Sitzhocker lässt sich problemlos auch als Fußhocker nutzen. Und auch als Ablage für Bücher, Zeitschriften, Brillen oder Decken ist das vielseitige Möbelstück einsetzbar. Besonders flexibel zur Stelle, wo er gebraucht wird, ist ein Hocker mit Rollen. Ein hoher Barhocker ist mit seinem schönen Design ein Blickfang an jedem Tresen, Raumteiler oder an der Kochhalbinsel.

Badhocker, Klapphocker und Co. – funktionell und kompakt

Während ein Polsterhocker maximalen Komfort für Gesäß oder Beine bietet, sind Hocker aus Holz oder Kunststoff wahre Funktionswunder. So kann ein Holzhocker auch als Blumentopfständer dienen, ein Kunststoffhocker verträgt Feuchtigkeit und kann beim Duschen verwendet werden. In einem kleinen Badezimmer spart ein Klapphocker viel Platz, den Sie nach Gebrauch einfach in einer Nische zwischen Waschmaschine und Schrank verstauen. Als Hocker für die Küche sind niedrige Modelle praktisch, die sich nach dem Essen unter den Küchentisch schieben lassen.
Hocker eignen sich super als Ablage im Wohnzimmer.

Rund, eckig oder mit Lehne: Wählen Sie Ihr Format

Ein runder, gepolsterter Hocker ist sicher der Klassiker im Wohnzimmer , es gibt aber viele weitere Formen. Um die Beine vor dem Sessel auszustrecken und auch einmal ein Tablett mit Gläsern abzustellen, eignen sich quadratische oder rechteckige Hocker besser. Sie passen auch perfekt zur Couchgarnitur und zu Lounge-Möbeln für Terrasse, Balkon und Wintergarten. Fällt der Hocker hoch aus, hat eine Lehne und steht vor einem Hochtisch, ist die eckige Form ebenfalls vorteilhaft. Die Ausnahme bilden höhenverstellbare Modelle, die meist eine runde oder dreieckige Sitzfläche haben.
Ein Hocker aus Holz dient als praktische Ablage.

Material und Farbe in Ihrem Einrichtungsstil

Lieben Sie es elegant, harmonieren Hocker aus Leder oder Samt wunderbar mit Ihrer Einrichtung. In Haushalten mit Kindern ist Pragmatismus gefragt und das Polster sollte strapazierfähig sein. Hocker aus Kunstleder oder Rattan mit waschbarer Polsterauflage sind zweckmäßig und sehen trotzdem gut aus. Bei den Farben wählen Sie hier auch besser dunkle Töne wie Grau oder Blau, während helle Brauntöne oder Cremeweiß eine edle Ausstrahlung haben. Turnen Kleinkinder gerne auf dem Hocker herum, sind Poufs eine tolle Sache. Diese Sitzkissen bergen keine Verletzungsgefahr und sind flexibel zur Stelle.

Praktische und pfiffige Ausstattungsdetails

Ob Schmutzwäsche, Krimskrams, Strickzeug oder Spielzeug: Diese Dinge wollen aufgeräumt sein. Ein Hocker mit Stauraum ist dafür eine perfekte Lösung. Badhocker mit hohlem Innenleben und gepolstertem Deckel etwa lassen sich als Wäschekorb nutzen und zum Sitzen, wenn Sie die Haare föhnen. Im Wohnzimmer, Esszimmer oder Büro sorgen aufklappbare Hocker für schnelle Ordnung, wenn sich plötzlich Besuch ankündigt – Sie räumen einfach alles hinein, was rumliegt. Modelle mit Außenfächern für Zeitschriften und Bücher verhindern, dass sich der Lesestoff über den gesamten Raum verteilt.
Auch draußen sind Hocker eine großartige Möglichkeit um Zeitschriften oder andere Dinge abzulegen.