×
Um Ihnen ein bestmögliches Shopping-Erlebnis bieten zu können, verwendet Tchibo Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu. Mehr erfahren
Schließen

Wiener Kaffeehaus

Was ist ein Wiener Kaffeehaus?

Ein Wiener Kaffeehaus ist eine besondere traditionelle Art des Cafés in Österreich und gilt als typische Wiener Institution. Die Wiener Kaffeehauskultur gehört seit 2011 sogar zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Charakteristisch für die Kaffeehäuser ist, dass man hier mitunter sehr viel Zeit am Stück verbringt. Insbesondere früher war es durchaus üblich, dass auch ein Gast, der nur ein Getränk bestellt hatte, stundenlang dort verweilte und die Zeitungen studierte oder beispielsweise als Schriftsteller arbeitete.

Welche Gerichte sind typisch für das Wiener Kaffeehaus?

Besonders bekannt sind die Wiener Kaffeehäuser für die typischen Wiener Kaffeespezialitäten. Hierzu gehören beispielsweise die Wiener Melange und der sogenannte Einspänner, ein Kaffee, der mit einer großen Portion Schlagobers bzw. Schlagsahne im Glas serviert wird. Daneben gibt es aber auch einige Speisen, die typisch für Wiener Kaffeehäuser sind. Dazu zählen als traditionelle Gerichte der Wiener Küche z.B. Kaiserschmarrn, Apfelstrudel und Palatschinken. Auch süße Gebäckteile wie etwa Topfengolatsche werden typischerweise angeboten.

Wann eröffnete das erste Wiener Kaffeehaus?

Laut einer Anekdote wurde das erste Wiener Kaffeehaus im Jahr 1683 während der Befreiung Wiens von einer Belagerung durch das Osmanische Reich eröffnet – von einem Offizier und Dolmetscher namens Georg Franz Kolschitzky. Man erzählt sich, dass dieser vom damaligen König Jan III Sobieski einige Säcke voll Kaffeebohnen geschenkt bekommen habe, die man gefunden und zunächst für Kamelfutter gehalten hatte. Tatsächlich gründete allerdings der armenische Spion Diodato 1685 das erste Wiener Kaffeehaus. Er stand im Dienste des Wiener Hofes und war aufgrund seiner Herkunft gut mit Kaffee vertraut.

Wer bekam die erste Wiener Kaffeehaus Konzession?

Die erste Konzession für ein Wiener Kaffeehaus, also die erste Erlaubnis für den Kaffeeausschank in Wien, erhielt ebenfalls nicht wie häufig erzählt besagter Georg Franz Kolschitzky, sondern der Armenier Diodato, der in Wirklichkeit das erste Wiener Kaffeehaus eröffnete und führte.